Revitalisierung Osteuropa

Seite 1 von 41234>
Variante 1
Seite 1 von 4
Variante 2
Seite von 4
30.04.2022
Advising on African and Global Studies: Evaluation Activities, Teaching Projects, Publications, Lectures, and Co-operations

In recent months, Professor Karl Wohlmuth was busy in various directions. He did various evaluations of research proposals for the Alexander von Humboldt Foundation, specifically for the Georg Forster Research Fellowship Programmes for Experienced Researchers and for the Visiting Research Fellowship Programme of the Centre of African Studies, University of Cambridge, UK, beside of routine evaluations of incoming articles and research proposals. As he was himself a scientific supervisor of Alexander von Humboldt/Georg Forster senior research fellows, he knows the character of these very competitive applications quite well.

Professor Karl Wohlmuth was also involved as an expert in a quite interesting teaching project. His duty was it to give his expert opinion on Kenya in the year 2045. It was the task to review the current situation of Kenya and to give a prognosis about the major trends for  Kenya up to the year 2045. It was interesting to learn from the task that Kenya is preparing not only for the digital age but also for managing the impacts of the climate crisis and the long-term effects of COVID-19. All this is done by reviewing and adapting the constitution and the planning procedures of Kenya, the local development and decentralization approaches for the counties in Kenya, and the whole institutional infrastructure of the country so that a knowledge society and a participatory society can emerge in Kenya.

A highlight of the work was the release of volume 22 of the African Development Perspectives Yearbook for the years 2020/2021 on the theme ”Sustainable Development Goal Nine - Challenges and Opportunities”. This Open Access Publication was received with great expectations and huge interest by policymakers in Africa, as it is one of the few publications for giving concrete examples how SDG 9 (on industry, innovation, and infrastructure) can be promoted in Africa. The recommendations worked out from the authors of the Festschrift “30 Years Anniversary of the African Development Perspectives Yearbook (1989 – 2019)” were already taken up and considered in the new issue. Also, the Research Group on African Development Perspectives Bremen did now mostly finalize volume 23 (for 2022/2023) of the Yearbook with the theme “Business Opportunities, Start-ups and Digital Transformation in Africa”. It was a good opportunity to share experiences with so many guest editors, authors, reviewers, and other contributors. The volume is composed of four Units (Parts) and gives new insights on digital transformation, digital entrepreneurship, and new business opportunities arising in this context. There is also a strong Unit with Book Reviews and Book Notes on publications along the theme. The volume is based on country cases and on analytical surveys. The Editorial Committee for the Yearbook has already decided about the focus of volume 24 (for 2024). The title will be: “Fiscal Capacity and Resource Mobilization in Africa - New Strategies and New Instruments”. Covid-19 and the need of financing for mitigating and adapting to the climate crisis have revealed the importance of new strategies for domestic resource mobilization in Africa and of getting to new long-term global financing mechanisms for Africa’s restructuring and development processes.

On Sudan Studies, Professor Karl Wohlmuth has published two essays to highlight for an international Handbook on Near and Middle East Studies the country cases of “Sudan” and “South Sudan”. It was done in an interdisciplinary manner, covering culture, geography, history, economy, and politics of the two countries. There was also an intensified co-operation with Professor Samia Nour, University of Khartoum, Sudan on “COVID-19 and impacts on households and firms in Sudan” and on the “End of the <Sudanese Revolution> on 25 October 2021 after breaking with the regime of Al-Bashir in April 2019 after 30 years”. Professor Wohlmuth did prepare a note for the international press about the event.

New publications were done on the theme of “Comparing Waste Management Policies of Nigeria and Germany – What can the two countries learn from each other”  (written together with Professor Reuben A. Alabi from Ambrose Alli University, Ekpoma, Nigeria). A deep analysis resulted which found interest in both countries. The authors have followed for the two countries the same system of classification for the waste management actions and policies which were discussed. Also, a blog was written about the Aggression War by Russia on the Ukraine and what this means for future academic cooperation (together with Professor Axel Sell). The Faculty of Economics and Business Studies of the University of Bremen and IWIM (Institute for World Economics and International Management) had and still has impressive co-operations with universities in the Ukraine.

Professor Wohlmuth did lecture at a conference in Bremen by Development NGOs about “Lessons from the Corona and the Economic Crisis for the African Continent”. The presentation did outline the major twelve (12) lessons which should be considered by policymakers and donors, and definitely also by the community of development researchers. The conference did compare country cases of Africa with country cases of Latin America, but considered also more general issues of the global health crisis and the health crisis in the Global South. A blog was written on the twelve (12) lessons for Africa by Professor Karl Wohlmuth on these issues (in German).

Professor Wohlmuth did participate at numerous other Zoom scientific conferences and launches of new publications. Launches of new studies, presentations of new OECD studies, and workshops on current political, developmental and economic issues show the advantages of virtual meetings. This format may be a good addition to other forms of meetings and presentations (also for Post-COVID times).

At the occasion of the celebration of the “Anniversary after 50 Years of the University of Bremen (1971 - 2021)” Professor Wohlmuth has also contributed to the Festschrift prepared by the Faculty of Economics and Business Studies of the University of Bremen. He was one of the first professors appointed in 1971 for the research and teaching field of “Comparative Economic Systems”. There was a huge programme placed for the year 2021 to celebrate the anniversary in the City of Bremen and at the Campus. The University of Bremen started in 1971 with various interesting and highly important experiments (interdisciplinary research and teaching, orientation towards practical application of theoretical reasoning, fair participation of all stakeholders at the university, strong focus on Third World issues, teaching the understanding of the evolution of the current socio-economic system in all faculties, and new forms of organizing the university through collective and participatory meetings and decision-making).

Nach oben

30.04.2022
Der Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine – Kriegsschäden, Kriegsverbrechen, Kriegswirtschaft, Kriegsfolgen

Die Wirtschaftsprofessoren Axel Sell und Karl Wohlmuth haben unmittelbar nach dem Beginn des Angriffskrieges von Russland gegen die Ukraine am 24. 2. 2022 einen Blog zu den Kooperationen des IWIM im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft mit ukrainischen Universitäten verfasst (vgl. die PDF: Ukraine – Kooperationen). Jeden Tag gibt es neue Horrorzahlen zu den Kriegsschäden – viele Tote (Zivilisten und Soldaten, auch viele Kinder), viele Verwundete, hohe materielle Schäden an der zivilen Infrastruktur (Straßen und Brücken, Wohnhäuser, Fabriken für zivile Produkte, und Lager für Getreidevorräte). Die Zerstörung von Kirchen, Schulen, Krankenhäusern, Behindertenheimen, Altenheimen und Pflegeeinrichtungen, Kindertagesstätten und Freizeitheimen, und von Theatergebäuden und Museen findet in großem Umfang statt. Auch Attacken auf Atomkraftwerke wurden in der Ukraine durchgeführt. Die Verwendung von Vakuumbomben, Phosphorbomben und von Bomben mit Streumunition durch den Aggressor wird als Kriegsverbrechen angesehen, da die Zivilbevölkerung unmittelbar betroffen ist.

Nach Schätzungen internationaler und nationaler Stellen sowie der EU wurden bisher (bis Ende März 2022) materielle Schäden im Umfang von etwa 600 Mrd. Euro in der Ukraine angerichtet (vgl. den Link: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ukraine-rechnet-mit-grossen-kriegsschaeden-fuer-die-heimische-wirtschaft-17880906.html). Die hohen Schäden haben auch mit der Bombardierung von Städten mit hoher wirtschaftlichen Bedeutung für die Ukraine wie Kiew, Charkiw und Mariupol zu tun. Die Kriegsschäden werden international dokumentiert, um später Reparationszahlungen und Wiedergutmachungsleistungen einzufordern. So wird vorgeschlagen, die russischen Auslandsguthaben für Reparationen zu nutzen (vgl. den Link: https://www.welt.de/debatte/article237597311/Moskaus-Auslandsguthaben-sollten-Reparationen-fuer-die-Ukraine-werden.html). Auch die Vermögen von Oligarchen sollen dafür herangezogen werden. Die ukrainische Regierung hat solche Forderungen schon gestellt, und Voten bzw. Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag stützen diese Forderungen.

Die Vereinten Nationen haben in der Resolution der Generalversammlung vom 1. März 2022 (vgl.: UN General Assembly Ukraine) die Aggression von Russland gegen die Ukraine mit überwältigender Mehrheit verurteilt. Eine zweite Resolution Humanitarian consequences of the aggression against Ukraine wurde ebenfalls mit überwältigender Mehrheit angenommen (vgl. den Link: https://news.un.org/en/story/2022/03/1114632). Von verschiedenen Seiten (Internationaler Gerichtshof, UN-Menschenrechtsrat, Europarat, Amnesty International, Ukrainische Regierung, EU, USA) werden die Kriegsverbrechen des Aggressors dokumentiert, um später Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit juristisch zu ahnden.

Die Kriegsfolgen werden für die ganze Welt überaus gravierend sein, wenn - wie der IWF feststellt - der Krieg die weltweite wirtschaftliche und geopolitische Ordnung grundlegend verändert, wenn sich der Energiehandel verschiebt, wenn sich Lieferketten verändern, wenn Zahlungsnetzwerke zerfallen und wenn Länder neu über ihre Währungsreserven nachdenken werden (vgl. den Link: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ukraine-rechnet-mit-grossen-kriegsschaeden-fuer-die-heimische-wirtschaft-17880906.html). Dazu kommen aber auch die enormen Kosten für die Ausweitung und die Umstrukturierung des globalen Rüstungssektors sowie die Folgen der Einführung einer Kriegswirtschaft in Russland und in der Ukraine. Durch die Kriegswirtschaft wird produktives Kapital zerstört und Sach- und Humankapital werden von produktiven Sektoren abgelenkt; die Außenwirtschaft wird massiv beeinträchtigt.

Auch die Folgen für Afrika und andere Entwicklungsländer werden überaus dramatisch sein, denn die steigenden Nahrungsmittel- und Energiepreise belasten diese Länder besonders stark (vgl. den Link: https://www.tagesschau.de/ausland/afrika/afrika-ukraine-101.html). Globale Investoren, auch Direktinvestoren, werden angesichts der gewachsenen ökonomischen Unsicherheiten noch vorsichtiger agieren; auch dies wird Afrika und die Entwicklungsländer besonders betreffen. Dazu kommt noch die erwartbare bzw. schon vollzogene Verschiebung der Finanzströme von IWF, Weltbank und anderen internationalen Organisationen hin zur Ukraine und zu betroffenen Nachbarländern und weg von Afrika und den Entwicklungsländern (vgl. die Links zu diesen Veränderungen bei den Finanzströmen: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/iwf-weltbank-ukraine-hilfe-101.html, und: https://www.imf.org/en/News/Articles/2022/03/17/pr2280-joint-statement-heads-ifis-programs-ukraine-neighboring-countries). Nicht übersehen werden dürfen die Folgen des Krieges für die Bekämpfung der Klimakrise und der COVID 19-Krise. Auch mit diesem Krieg geht eine Flüchtlingswelle einher, die bei 4 - 10 Millionen Flüchtlingen die Infrastruktur in den Aufnahmeländern übermäßig belasten wird. Die direkten Folgen des Krieges für Russland und die Ukraine und die Maßnahmen der OECD-Länder, um vom Gas, vom Öl und von der Kohle Russlands schnell unabhängiger zu werden, beeinträchtigen zudem eine planvolle globale Energiewende und verhindern eine schnelle Bekämpfung der globalen Klimakrise. Es wird Jahre dauern, bis diese Effekte kompensiert werden können.

Nach oben

06.03.2022
Die Kooperation des IWIM mit ukrainischen Universitäten – Hoffnung auf die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit nach dem Angriffskrieg von Putin

Die Ukraine gewinnt im Rahmen der Osteuropa-Forschung des IWIM immer mehr an Bedeutung

Die Kooperation des IWIM mit ukrainischen Wissenschaftlern begann mit einem von der EU geförderten Inco-Copernicus Projekt im Jahr 1998. Neben der Universität Luhansk waren mit der Universität Woronesch u. a. auch russische Wissenschaftler beteiligt (siehe: Final Report „Modernization of Enterprises: Factors, Strategies and Trends“, herausgegeben von der Universität Makedonien, Thessaloniki, Griechenland 2001). Die Kooperation wurde vom IWIM durch vom DAAD geförderte wechselseitige Auslandsaufenthalte für Wissenschaftler und Studenten fortgesetzt. Unabhängig davon konnten im Jahr 2002 dreizehn Praktika für Studenten des Abschlusssemesters aus Luhansk in Bremen vermittelt werden, ein Projekt, das mit längeren Praktika in Folgejahren weitergeführt wurde.

Kooperation des IWIM mit der Universität Luhansk

Durch Forschungen des IWIM zum Transformationsprozess in Osteuropa und zur Reformpolitik in der Ukraine kam es zur Kooperation mit der Nationalen Ökonomischen Universität Kiew. Auf der Jahreswirtschaftstagung des IWIM 2001 sprachen u. a. Wissenschaftler aus Russland, Weißrussland und der Ukraine (Siehe zum Abschlussbericht: A. Sell/T. Schauf, Hrsg., Bilanz und Perspektiven der Transformation in Osteuropa, LIT-Verlag 2003). Speziell auf die Ukraine gerichtet konnte im Jahr 2015 in Bremen ein Workshop über „Wirtschaftliche Perspektiven der Ukraine nach dem Assoziierungsabkommen mit der EU“ durchgeführt werden. Wichtige Aspekte der Reformpolitik des Landes wurden bei dem Workshop diskutiert; noch existierende Handlungsbedarfe für die Wirtschaftspolitik der Ukraine wurden thematisiert. Die Professoren des IWIM (Professor Axel Sell und Professor Karl Wohlmuth) publizieren auch in international angesehenen wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften der Ukraine (wie dem Journal Of European Economy, herausgegeben von der Ternopil National Economic University, Ternopil, Ukraine) über weltwirtschaftliche, transformationspolitische und entwicklungspolitische Fragen. Daneben gab und gibt es an der Universität Bremen in mehreren Fachbereichen weitere Kooperationen mit ukrainischen Universitäten.


Kooperation des IWIM mit der Nationalen Ökonomischen Universität Kiew (vorne im Bild eine Kollegin von der Universität in Kiew und ein Kollege des IWIM)

 

Die unterschiedlichen Modernisierungskonzeptionen in der Ukraine und in Russland stehen im Mittelpunkt der Osteuropa-Forschung des IWIM

Immer stärker wurden im Rahmen der Osteuropa-Forschung des IWIM sich ausdifferenzierende Entwicklungswege und Transformationsstrategien erkennbar, insbesondere zwischen Russland und der Ukraine. Während die Ukraine immer stärker eine marktwirtschaftliche Ordnungspolitik im Rahmen der EU-Assoziation durchsetzen wollte, wurde eine neue Industriepolitik in Russland zum Eckpfeiler der Wirtschaftspolitik. Neue Grundlagen für die Implementierung einer strategischen Wirtschaftspolitik Russlands wurden ab dem Jahr 2000 mit Gesetzesänderungen zum Bodenrecht, zum Bürgerlichen Recht und zum Recht im Bereich der natürlichen Ressourcen geschaffen. Das Thema der „strategischen Sektoren“ wurde von Putin nach der Wiederwahl für die zweite Amtsperiode des Präsidenten im Frühjahr 2004 in die Öffentlichkeit gerückt.  Herausgehoben wurde in den Medien die Notwendigkeit staatlicher Kontrolle über die natürlichen Ressourcen. In der Ansprache an den Rat der Russischen Föderation stellte er im Jahr 2005 fest, dass es Zeit sei, klar jene ökonomischen Sektoren zu bestimmen und zu benennen, in denen die Stärkung der Unabhängigkeit und der Sicherheit Russlands eine vorherrschende Kontrolle durch nationales privates und staatliches Kapital erforderlich mache. Im Jahr 2008 unterzeichnete er als Präsident das Gesetz über die strategischen Sektoren. Neben den schon bestehenden Beschränkungen für ausländische Investoren im Banken- und Versicherungssektor wurden 42 Sektoren definiert, in denen ausländische Investitionen nur mit behördlicher Zustimmung getätigt werden dürfen. Zu den beschränkten Bereichen gehören auch Druck und Publikationen, Fernsehen und Radio.

Analysen aus dieser Zeit weisen darauf hin, dass wesentliche Vermögenswerte der Medien schon früh vom Staat und von Lobbyisten übernommen worden sind. In vielen anderen als strategisch eingestuften Sektoren spielen seither Kreml-loyale Oligarchen eine bedeutende Rolle. Auf der 2008 vom IWIM in Moskau mitgestalteten Konferenz „Government Relations. Interaktionen zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft“ wurde die Bedeutung russischer Auslandsinvestitionen durch Gazprom und Rosneft entlang der Lieferkette von Öl und Gas kontrovers diskutiert (Siehe den Konferenzbericht: A. Sell/A. Krylov, Government Relations. Interaktionen zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, Verlag Peter Lang 2009). Russische Diskutanten empfanden es als russlandfeindlich, wenn russischen Unternehmen Erwerb und Erweiterung von Beteiligungen erschwert würde. Aus Sicht von Abnehmern sahen andere Konferenzteilnehmer keinen Grund, die eigene Position in der Wertschöpfungskette ohne Not aufzuweichen. Wie bedeutsam die Angelegenheit für einige Akteure war, wird durch den späteren Asset-Tausch von BASF und Gazprom 2015 deutlich. Beteiligungen am Erdgashandel und an der Erdgasspeicherung wurden von Wintershall, eine Gruppengesellschaft von BASF, an den bisherigen Partner Gazprom übertragen. Entschädigt wurde Wintershall durch Anteile an Förderfeldern in Sibirien. All diese Entwicklungen führen dann direkt zu Nord Stream und zur Gasversorgung als geopolitisches Instrument. Die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine wurden zunehmend von der politischen Lage in der Ukraine und von der Gasversorgung für Deutschland und Europa bestimmt.

 

Der 24. Februar 2022 – der Überfall auf die Ukraine beginnt mit Raketenangriffen

Innerhalb von wenigen Tagen eskalierte der über Monate vorbereitete Angriffskrieg Russlands: Bombenhagel auf immer mehr Städte in der Ukraine – viele Zivilisten sterben; Europa und die ganze Welt werden durch den Angriff Russlands auf das größte Atomkraftwerk in Europa (Saporischschja) gefährdet; die Zerstörung der Infrastruktur der Ukraine beeinträchtigt immer mehr die Versorgungslage der Einwohner; Krankenhäuser, Wohngebiete und Schulen werden bombardiert; die Einkreisung der Millionenstadt Kiew durch das russische Militär erinnert an die Geschehnisse in Leningrad und Stalingrad während des Angriffskrieges der deutschen Wehrmacht in der Zeit des Nationalsozialismus; die Flüchtlingszahlen aus der Ukraine steigen bis zum 3. März 2022 dramatisch an auf 1,25 Millionen Menschen (vor allem Frauen, Kinder und Alte); es wird laut IOM (Internationale Organisation für Migration) und CNN mit bis zu 10 Millionen Flüchtlingen aus der Ukraine gerechnet; die Industrie und die Landwirtschaft der Ukraine werden systematisch zerstört, mit gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft und für Afrika; die steigenden Weizenpreise können zu einer Hungersnot in weiten Teilen Afrikas führen. Aber: Eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft entfaltet sich in ganz Europa. Die EU wird als politische, soziale und humanitäre Gemeinschaft zunehmend handlungsfähig. Das Argument der osteuropäischen EU-Mitgliedsländer, sie seien durch Putin trotz der NATO-Mitgliedschaft schon längst gefährdet, wird nun sehr ernst genommen.

 

Zerstörungen und Kriegsverbrechen in der Ukraine – Agenda des Wiederaufbaus und der Wiedergutmachung

Mit Präzisionswaffen werden Dörfer, Städte, kritische Infrastruktur, Zivilisten angegriffen. Neben den materiellen Schäden werden tausende Todesopfer und eine Vielzahl von traumatisierten Personen zu beklagen sein. Viele ukrainische Mütter werden ihre Kinder allein erziehen müssen, weil ihre Männer im Verteidigungskampf gefallen sind. Der Wiederaufbau des Landes - unter welchen politischen Vorzeichen auch immer - wird hunderte Milliarden Euro kosten. Russland wird sich an einem Wiederaufbaufonds für die Ukraine so oder so beteiligen müssen. Eine international verwaltete „Abgabe auf die Öl- und Gaseinnahmen Russlands“ wird schon jetzt diskutiert (in Anlehnung an das Programm für die finanziellen Sanktionen gegenüber dem Irak nach der Kuwait-Invasion („Reparationszahlungen“). Auch die Ressourcen der Oligarchen und anderer Kriegsverursacher und Kriegstreiber werden herangezogen werden müssen, um die verwüstete Ukraine wieder aufzubauen.

 

Wichtige Resolutionen und Kommentare zum Angriff auf die Ukraine

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen und die Afrikanische Union verabschieden Resolutionen und Appelle, um dem Angriffskrieg auf die Ukraine Einhalt zu gebieten:

“General Assembly resolution demands end to Russian offensive in Ukraine” (2 March 2022): Link: https://www.undocs.org/en/A/ES-11/L.1

Comments on the Resolution:

Link: https://news.un.org/en/story/2022/03/1113152

 

“Statement from Chair of the African Union, H. E. President Macky Sall and Chairperson of the AU Commission H. E. Moussa Faki Mahamat, on the situation in Ukraine”

Link: https://au.int/en/pressreleases/20220224/african-union-statement-situation-ukraine

Comments on the Statement:

Link: https://blogs.die-gdi.de/2022/03/04/un-general-assembly-voting-on-ukraine-what-does-it-tell-us-about-african-states-relations-with-external-partners/

------------------------

 

„Putin hat die Ukraine für immer verloren“

Link: https://www.n-tv.de/politik/Putin-hat-die-Ukraine-fuer-immer-verloren-article23174318.html

------------------------------------

 

Der Angriff mit russischen Raketen auf das Atomkraftwerk Saporischschja, Ukraine

CNN, March 5, 2022: “Ukrainian nuclear power plant attack condemned as Russian troops 'occupy' facility”

Link: https://edition.cnn.com/2022/03/03/europe/zaporizhzhia-nuclear-power-plant-fire-ukraine-intl-hnk/index.html

-------------------------------------

 

Der UN-Menschenrechtsrat untersucht die Kriegsverbrechen in der Ukraine:

“Human Rights Council establishes an Independent International Commission of Inquiry to investigate all alleged violations of human rights in the context of the Russian Federation’s aggression against Ukraine”

Link: https://www.ohchr.org/EN/HRBodies/HRC/Pages/NewsDetail.aspx?NewsID=28203&LangID=E

-----------------------------

Präsident Selenskyj: "Lernt die Wörter Reparationen und Kontributionen"

Link: https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-03/ukraine-invasion-reparationsforderung-russland-verhandlung-kriegsschaeden

 Menschen an einer zerstörten Brücke in der ukrainischen Stadt Irpin © Anastasia Vlasova/​Getty Images

Quelle: ZEIT ONLINE, 3. März 2022, 14:29 Uhr

Nach oben

26.08.2021
In Memoriam
Professor Dr. Hajo Riese

Prof. Dr. Hajo Riese (geboren am 10. Januar 1933) ist am 25. Januar 2021 verstorben. Viele Freunde, Kollegen, Schüler, Kooperationspartner und ehemalige Mitarbeiter trauern über den Tod dieses bedeutenden Wirtschaftswissenschaftlers, der mit seinen Inspirationen und mit seinem Wissen beeindruckte und mit seinen dezidierten Meinungen und Wertungen in wissenschaftlichen Diskussionen gerne Kontrapunkte setzte. Ich hatte die Gelegenheit, die ersten fünf Jahre seiner Hochschullehrerlaufbahn mit ihm zusammenzuarbeiten – an der Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Linz an der Donau und an der Freien Universität in Berlin. Seine erste Professur erhielt er mit 33 Jahren im Jahr 1966 (dem Gründungsjahr der neuen Hochschule in Linz). Aus dieser Hochschule ist in den vergangenen Jahrzehnten die Johannes Kepler Universität (JKU) hervorgegangen. Er besuchte nach seiner Berufung das Institut für Höhere Studien (IHS) in Wien, um Mitarbeiter für sein Institut in Linz zu rekrutieren. Das IHS wurde im Jahr 1965/1966 von Prof. Oskar Morgenstern von der Princeton University geleitet. Das IHS war in jenen Jahren das Zentrum der modernen Volkswirtschaftslehre in Österreich. Professoren wie Oskar Morgenstern, Friedrich August von Hayek, Fritz Machlup, Gottfried Haberler, Kurt W. Rothschild und viele andere Exil- und Auslandsösterreicher und in- und ausländische Gastprofessoren gingen im IHS ein und aus. Das IHS sollte einen Neubeginn der Volkswirtschaftslehre in Österreich ermöglichen, und zwar außerhalb des etablierten Universitätssystems, das noch nicht zu einer Wende hin zu effektiven Reformen bereit war. Das Fach Volkswirtschaftslehre litt stark unter der Emigration von Wissenschaftlern nach 1933 bzw. nach dem „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich im März 1938. Hajo Riese kam nach Studien in Kiel von Basel, wo er im Umfeld von Gottfried Bombach im Bereich der quantitativen Wirtschaftsforschung arbeitete und habilitierte. Ich erhielt ein Stipendium, um am IHS zu studieren und zu forschen; diese Zeit hat mich sehr geprägt. Ich wurde der erste Assistent von Professor Riese in Linz.

Die Hochschule in Linz wurde vom Linzer Hochschulfonds unterstützt, der vom Land Oberösterreich und von der Stadt Linz finanziert wurde. Dem österreichischen politischen Proporzsystem wurde durch diese Konstruktion ebenfalls Rechnung getragen. Der Fonds war für die Aufbaujahre der Hochschule aber auch sehr wichtig, weil zusätzliche Finanzmittel mobilisiert wurden, auch für das Institut für Quantitative Wirtschaftsforschung, das Hajo Riese in Linz gründete und leitete. Hajo Riese war bereits ein anerkannter deutscher Wachstumstheoretiker und Bildungsökonom, als er den Ruf nach Linz erhielt. In einem Drittmittelprojekt arbeitete er an einer großen Studie über die Entwicklung des Bedarfs an Hochschulabsolventen in der Bundesrepublik Deutschland; diese Studie wurde vom deutschen Wissenschaftsrat angeregt. Die Studenten und Mitarbeiter staunten, wenn Hajo Riese ohne Notizen (aber phantastisch vorbereitet) stundenlang in den Vorlesungen komplizierte Zusammenhänge darlegte und mathematische Ableitungen an der Tafel präsentierte. Mir gab er immer wieder zwei Ratschläge mit auf den Weg: „Publizieren Sie in anerkannten Zeitschriften“ und „Gestalten Sie die Übungen zu meinen Vorlesungen so, dass nicht zu viele Namen von Ökonomen erwähnt werden, sondern primär die Zusammenhänge zwischen ökonomischen Schlüsselgrößen deutlich werden“. Auch zur lokalen Ökonomie um Linz hielt Hajo Riese engen Kontakt. Die Allgemeine Sparkasse in Linz unterstützte er durch seine Expertise wie auch andere Wirtschaftsverbände und -vertreter des Landes Oberösterreich und der Stadt Linz. Das Institutsleben gestaltete er überaus liberal und angenehm. Linz war damals eine durch die Stahlindustrie geprägte Stadt und litt imagemäßig noch immer unter der Rolle als „Führerstadt“, die Adolf Hitler dieser Stadt zugewiesen hatte. Die Gründung der Hochschule in Linz wirkte aber dennoch als Katalysator für eine rasante Entwicklung von Linz hin zu einem Kultur- und Wissenschaftszentrum in Österreich. Hajo Riese hat seine vier Jahre in Linz intensiv für Forschung und Lehre genutzt und ist im deutschsprachigen Raum noch bekannter geworden. Mit Interesse verfolgte er die Wendungen der österreichischen Politik und nutzte die Nähe zu Wien, um am kulturellen Leben Österreichs teilzunehmen. Das Ende des Prager Frühlings im Frühjahr 1968 hat ihn als einen linken Ökonomen sehr getroffen. Der Traum von einem demokratischen Sozialismus in Osteuropa rückte in weite Ferne. Meine Konferenz- und Forschungsreisen nach Israel, Indien, Sambia und in zahlreiche osteuropäische Länder unterstützte er sehr stark. Für mich waren die direkten Eindrücke vor Ort wichtig und so konnte ich auch erste Publikationen im Themenbereich „Vergleich ökonomischer Systeme“ erarbeiten. Mein Interesse galt den sozialistischen Ländern und den Entwicklungsländern. Ich habe in der  Linzer  Zeit auch meine Dissertation fertiggestellt über „Wachstumstheorien in den sozialistischen Ländern“, mit Bezug zur Sowjetunion, zu Polen und zur DDR.

Hajo Riese erhielt 1970 einen Ruf an die Freie Universität Berlin, und zwar auf den Carl Föhl-Lehrstuhl. Carl Föhl war ja ein bedeutender Vertreter des deutschen Neokeynesianismus; er gilt auch als ein Begründer der modernen kreislauf-, konjunktur- und verteilungstheoretischen Forschungen in Deutschland. Ich wurde von Hajo Riese eingeladen, mit nach Berlin zu gehen, an das von ihm dort gegründete Institut für Theorie der Wirtschaftspolitik. Meine Familie und meine Freunde in Österreich hielten das für keine gute Idee, nach Westberlin zu ziehen. Trotz der Berlin-Zulage war die Bereitschaft von Akademikern, nach Westberlin zu gehen, nicht sehr ausgeprägt. Ich habe aber zugesagt und tauchte in ein akademisches Milieu ein, das seinerzeit noch durch die Studentenbewegung der 1968er geprägt war. Hajo Riese war in seinem Element. Neben dem Aufbau des Instituts ging es ihm um Kontakte zu Studentenführern und zur Politik, vor allem aber auch um Reformen an der Universität. Der Dialog mit verschiedenen politischen Strömungen war seine Leidenschaft; er mischte sich stark in die Hochschulpolitik ein. Die Mitarbeiter in seinem Institut kamen aus verschiedenen linken und liberalen Milieus. Für mich als Auslandsösterreicher bot sich die einmalige Chance, am Kulturleben in Ostberlin teilzunehmen und Kollegen an den dortigen Universitäten zu besuchen, um mit ihnen über die Wachstumsperspektiven im Systemvergleich zu diskutieren. Ich hielt an der FU Berlin Vorlesungen über „Sozialistische Länder“ und organisierte eine Reise für alle Institutsmitarbeiter zu Ökonomie-Forschungsinstituten in der Sowjetunion (u. a. nach Kiew, Moskau und Nowosibirsk). Hajo Riese ermunterte mich, eine Bewerbung an die neu gegründete Universität Bremen zu schicken; ich wurde dort im September 1971 Professor für den „Vergleich ökonomischer Systeme“. Hajo Riese hat auch den Aufbau der Ökonomie in Bremen konstruktiv begleitet. Seine Prognose, dass mir in Bremen eine Zeit harter Arbeit bevorstehe, hat sich bewahrheitet. Aber nach nunmehr 50 Jahren der Arbeit in Bremen kann ich gerne auf die Zeit in Bremen und auf die Unterstützung durch Hajo Riese zurückblicken.

Im Nachruf von Prof. Dr. Peter Spahn (Universität Hohenheim) auf Hajo Riese (übernommen von der JKU) wird stark auf die „Berliner Schule des monetären Keynesianismus“ eingegangen, also auf das zentrale wissenschaftliche Lebenswerk von Hajo Riese, das er ab Mitte der 1970er Jahre mit seinen Arbeiten über Keynes und die Geldwirtschaft schuf. Unzählige Publikationen wurden von ihm und seinen vielen Schülern geschaffen. Offensichtlich hat er sich in späteren Schriften auch zu einer Art monetärer Ordnungspolitik hingewendet (wie Prof. Spahn in Bezug auf seine späteren Schriften andeutet). Seine Arbeit „Geld: Das letzte Rätsel der Nationalökonomie“ (Zeitschrift für Sozialökonomie 104, 1995, Seiten 7-14) bringt zum Ausdruck, in welche Richtung die Lösung des Rätsels ging. „Die Interpretation von Geld als knappgehaltenes Nichts liefert die Lösung des Rätsels der Nationalökonomie:..“ Selbstverständlich musste seine Theorie des monetären Keynesianismus auch für die Entwicklungs- und Transformationsländer gültig sein. „Probleme entstehen erst durch die Unfähigkeit der Entwicklungsländer und in jüngster Zeit der Transformationsökonomien, selbst ein knappgehaltenes Nichts zu inthronisieren, somit die Kontraktfähigkeit der eigenen Währung durchzusetzen.“ Während mich die spezifischen Akteure, Interessengruppen und Prozesse in den Entwicklungs- und Transformationsländern  interessierten, ging Hajo Riese immer von seinem geldwirtschaftlichen Ansatz aus, um zu erklären, in welche Richtung Reformen in diesen Ländern notwendig sind und unter welchen Bedingungen diese auch erfolgreich sein können. Er untersuchte die Bedingungen für Reformen der Geld- und Finanzverfassung in mehreren lateinamerikanischen und asiatischen Schwellenländern sowie in den osteuropäischen Transformationsländern. Für Afrika interessierte sich Hajo Riese wohl weniger, vielleicht auf Grund des von ihm vermuteten niedrigen Entwicklungsstandes der Marktwirtschaft und der Geldverfassung in diesen Ländern, vielleicht auch, weil es in den 55 Staaten Afrikas ohne interdisziplinäre Forschung gar nicht möglich ist, tragfähige Reformen zu entwickeln. Interessante Einsichten könnten aber für den monetären Keynesianismus auch in Afrika gewonnen werden, wenn wir an die Währungskonkurrenz zischen Euro, Dollar und Renminbi denken oder an die Einflüsse von Entwicklungshilfe und Kapitalflucht auf die Makroökonomie und die Geldpolitik. Auch die vorzeitige De-Industrialisierung und die Schuldenkrise in afrikanischen Ländern würden ihn interessieren, da er in seinem Ansatz den Zusammenhang der Entwicklung des Industriesektors bzw. der Arbeitsproduktivität mit geldwirtschaftlichen Faktoren immer stark betonte. Es wird sich für mich lohnen, diesen Aspekten des monetären Keynesianismus selbst nachzugehen. Mit der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone, mit der digitalen Transformation in Afrika und mit einer teilweise erfolgreichen Reformpolitik in Afrika ergeben sich neue Chancen für die Entwicklung von Märkten und von Geld- und Finanzsystemen auch in Afrika.


Von em. Prof. Dr. Karl Wohlmuth, Universität Bremen



Foto von Prof. Hajo Riese (übernommen vom Nachruf von Prof. Dr. Peter Spahn)

Nach oben

01.02.2021
Globalization, Populism and Extremism: The January 6, 2021 mob attack on the US Congress and Adolf Hitler’s failed 1923 Munich Beer Hall putsch

In his statement “Sliding Doors: The Day US Democracy Almost Died” (see the blog on the homepage of Thomas Palley, Co-editor, Review of Keynesian Economics: https://thomaspalley.com/?p=1902) we find the following words:

“Sunday January 10, 2021. It is now four days since the January 6 mob attack on the US Congress which President Donald Trump incited. In a manner akin to a combat situation, the numbness induced by the overwhelming nature of the event is giving way to shock and anger. What is also becoming clear is just how close US democracy came to dying.
The film Sliding Doors begins with two different scenarios in which the course of the main protagonist’s life depends on whether or not she catches the subway by seconds. The events of January 6 have a Sliding Doors quality to them.
It now seems the attack has backfired for Trump and turned into a political fiasco. That fiasco resonates with Adolf Hitler’s failed 1923 Munich Beer Hall putsch (German for coup) – though lest we get carried away, let us not forget Hitler returned and took power ten years later, and we all know what followed.
Hitler’s failed Munich putsch is one scenario. The other scenario is the Bolshevik Party’s sudden seizure of power in St. Petersburg, Russia in October 1917. That coup succeeded and launched a totalitarian dictatorship that was to last almost seventy-five years.
It is easy to imagine a scenario in which Trump’s mob had been better organized and more ruthless, and in which they had seized Congress and summarily executed Democratic Senators and House members – along with Senator Mitt Romney, who has been heroic in his opposition to Trump. That would have left a rump majority of willing accomplice Republicans, plus a smaller group of Vichyssoise Republicans who meekly towed the line.
In that imagined scenario, Trump would have been able to declare a state of emergency which would have been supported by the military, under orders from his Secretary of Defence henchman. The rump Republican Party would likely have rubber stamped everything. In one swoop, US democracy would have been felled, in a manner similar to the Bolshevik takeover of Russia.”

 
Source: The Guardian, https://www.theguardian.com/us-news/2021/jan/06/trump-capitol-american-carnage-washington; Story: American carnage: how Trump's mob ran riot in the Capitol

In his E-Mail to colleagues Thomas Palley writes: “I have posted (see the PDF: Palley-Globalization, January 2021) a new research paper titled ‘National Policy Space: Reframing the Political Economy of Globalization and its Implications for National Sovereignty and Democracy’. The terrible political events of the last few months make it even more urgent that we unpack the political economy of the last forty years and its corrosive effects. I hope the paper can contribute to unpacking globalization’s contribution to the toxic brew.”

The paper is important as it shows that there are different alternatives to organize globalization to the benefit of the world economy, to the benefit of all geo-political regions, and to the benefit of the people, and that some alternatives are associated with the chance to preserve national sovereignty and democracy. When four  economists published nearly 20 years ago an essay on the issue “How much globalization does the world bear?”, the collaborating economists had something like a political economy view in mind, although quite different theoretical views were prevalent in the group. A short summary in English of the study „Wie viel Globalisierung verträgt die Welt?“  is found below, an article written by Hans-Werner Sinn, Michael Rauscher, Rainer Bartel, and Karl Wohlmuth (Link to the article which is available for a download at: https://www.ifo.de/publikationen/2002/zeitschrift-einzelheft/ifo-schnelldienst-242002). The Abstract reads as follows:

“The term globalization has dominated the public debate for years. For some the opening of markets has not gone far enough, for others globalization has led to further inequalities between economies and has enlarged the distance between industrial and developing countries. Prof. Hans-Werner Sinn discusses the economic forces that have been released in the globalization process. In the opinion of Prof. Michael Rauscher, Rostock University, globalization will undoubtedly continue to progress, but it does not only need international co-ordination. On the contrary, in a globalized world there are good arguments for the subsidiarity principle: Problems should be dealt with and solved at the lowest possible level. Many problems that arise in connection with globalization can be managed at the national level. Also for Prof. Karl Wohlmuth, Bremen University, the structure of globalization is the determining issue. What is important for him is "the extent to which there is a willingness to adapt national and international framework conditions to the speed of globalization". For Prof. Rainer Bartel, Linz University, globalization must be "efficient" and "sustainable" but "scientists and politicians are still not ready for this". We now know that such analyses and recommendations remained confined to the academic circles; a real political shaping/reviewing/controlling/transforming of the globalization process was not done, neither at the national level, nor at the global level.

The Globalization Pentagon: Globalization traps, globalization trilemma, globalization dimensions (drivers), globalization phases, and globalization speed
Too many economists, political scientists and sociologists who were working on globalization issues followed the mainstream view that “the more globalization is enforced, the better the results for all will be”, assuming that the welfare effects will trickle down to all nations and to all people, But, neither the poverty of people, nor the poverty of regions were eliminated (SDG 1: No Poverty), and neither the lower middle class, nor the upper middle class have enjoyed stable jobs, social security, and sustainable income increases (SDG 8: Decent Work and Economic Growth). Increasing inequality within countries and between countries occurred and became a growing burden (SDG 10: Reduced Inequalities). We speak now not only about a “middle-income trap” but also about a “high-income trap”. And all this has a lot to do with the globalization process as it unfolds. It is necessary to study these globalization traps and to work hard along the lines of identifying the causes of the two traps as these are associated with a severe globalization fatigue. The globalization trilemma is a second area for studying globalization as the tensions between globalization, the nation state, and the democracy are prevalent. Also, third, it is necessary to work more on the globalization dimensions/drivers (global trade of goods and services, global technology flows, global value chains, global financial flows, and global labour flows). Fourth, the globalization phases have to become more deeply researched, as the turn from globalization 3.0 (with computers, automation, and robots) to globalization 4.0 (with digitalization, industry 4.0, and artificial intelligence) will impact heavily on the stability of jobs and the changes of income distribution. Lastly, a fifth factor of research interest is the globalization speed, observed by the rapid growth of scientific and technological developments in conjunction with digitalization; this process will change the outlook for globalization quite rapidly. In order to control populism and extremism in conjunction with globalization processes, such researches along this pentagon are urgent. Professor Karl Wohlmuth researches since many years on this globalization pentagon, on these interconnected five elements of globalization. But, policy action on the basis of the globalization pentagon is most urgent to avoid populism and extremism.

Nach oben

01.02.2021
Advising on African and Global Studies – Festschrift 30 Years African Development Perspectives Yearbook, Innovation Policies in Bremen, World Economy Transitions and COVID-19, Cooperation with the University of Bremen Archives, and Evaluation of Working Programmes, Manuscripts and International Study Programmes

Recent months were busy times for Economics Professor Karl Wohlmuth. He guided the project “Festschrift Anniversary of Thirty Years (1989-2019)  of the African Development Perspectives Yearbook”. The Festschrift was finalized as a first edition in November 2020, and the second edition appeared in January 2021. The University of Bremen has republished the Festschrift as a major document on its media platform. The number of contributors to the Festschrift was very high, and the response to make recommendations for a further quality increase was great. It was proposed to move with the Yearbook to an open access system; negotiations are now underway. A great number of suggestions came in to make the Yearbook a real platform for success stories and sustainable reforms in Africa. It was decided by the Research Group on African Development Perspectives Bremen to publish a Festschrift, as a physical celebration of the Thirty Years Anniversary was not possible because of COVID-19.

Professor Wohlmuth and the editors of volume 22 (2020/21) of the African Development Perspectives Yearbook have in the meantime finalized the new volume. It is now in the process of publication. The new volume has two Units with twelve chapters and a further Unit with book reviews and book notes. Professor Wohlmuth and the team of Unit Editors have introduced the content of all the three Units. The volume is quite relevant as the theme “Sustainable Development Goal Nine and African Development” touches issues of promoting industrialization, developing infrastructure, and building innovation capacity in Africa. Also, the Research Group on African Development Perspectives Bremen has released in December 2020 the new call for papers for volume 23 (2022) on “Business Opportunities, Start-ups and Digital Transformation in Africa”. A Unit  on “COVID-19 and repurposing industries in Africa” and Units with country cases  of digital transformation and digital entrepreneurship are envisaged. There is already great interest to become part of the new Yearbook project.

Professor Reuben A. Alabi from the Department of Agricultural Economics at Ambrose Alli University, Ekpoma, Edo State, Nigeria has finalized important research work for international and regional African organizations, and for the Yearbook in cooperation with Professor Wohlmuth. Also, a major research report by the two professors came out on “Waste Management Policies in Nigeria and Germany”, with a focus on the municipalities of Lagos and Bremen. Professor Alabi has also finalized a study on “Financial innovations and agricultural development in Nigeria”. The study is part of his research programme “Environment and Development Management Nigeria-Germany”. He will now take up again his duties as a full professor of agricultural economics at Ambrose Alli University in Ekpoma, Edo State, Nigeria. In the Festschrift “Thirty Years Anniversary of the African Development Perspectives Yearbook” he gave an account of the role the Yearbook has played for enhancing reforms in Africa. Professor Alabi will continue his work as co-editor of the African Development Perspectives Yearbook.

Professor Wohlmuth was active in evaluating applications for professorship, research manuscripts, and international study programmes. He was again appointed as a member of a promotions committee for professors (associate and full professors) at a university in Michigan, USA. He did reviews for development economics and environmental economics journals. He evaluated international study programmes in Tajikistan. This work was possible only in the form of virtual meetings, what limits considerably real evaluations. Tajikistan is reforming its study programmes also in the field of economics. The study programmes related to economics and business studies in Tajikistan intend to support also the research component, especially so in the direction of increasing the competitiveness of the Tadjik economy. It was found out during the meetings that more international cooperation of teachers and researchers and higher financial support for individual research programmes are quite necessary. While the leading staff persons of the  universities in Tajikistan are linked to the government offices and/or the traditional elites, the young teachers and researchers are mobile, motivated, mostly English-speaking, and interested to cooperate with universities in countries of the European Union and with universities in other geo-political regions (USA, China, Russia, India).

The Government of Bremen is on the move to develop a new “Innovation Strategy for the Country State of Bremen 2030” to replace the outdated Innovation Programme 2020 and the Cluster Strategy 2020. Professor Wohlmuth works on the issues of innovation and technology policy of Bremen since the 1980s when his institute produced a handbook “Bremen as a location for high technology industries”. In recent months, Professor Wohlmuth has contributed essays on new innovation policies for Bremen to support  in this way a new innovation strategy for Bremen. The COVID-19-crisis gave an additional push for reforms of innovation policies as many industries in Bremen are severely affected, because leading cluster industries (space and aircraft industries, automotive sector, logistics and transport industry, tourism, and others) have to overcome the crisis in the medium- to long-term. The main issue is to combine new cluster and innovation strategies with a strategy to navigate the industries out of the COVID-19-crisis. The Professor has emphasized five elements of an action programme for Bremen (institutional reform component; strengthening the regional innovation system; value-added-focussed and employment-oriented component; further developing the health, medical support, and care sector; and supporting digitalization).

Professor Karl Wohlmuth has accepted the offer of the University of Bremen Archives (Universitätsarchiv) to transmit a considerable part of his scientific research and teaching fundus, with materials classified on eight categories (first, Teaching  Projects since 1971; second, Integrated Introductory Study Programmes in the 1970s; third, Research and Consulting Activities on Sudan 1978-2021; fourth, Researches on African Development since the 1970s, Consulting on Africa since the 1980s, and Editing/Publishing the African Development Perspectives Yearbook since 1989; fifth, Shaping the development of the Faculty of Economics and Business Studies since 1971; sixth, Organising the research, teaching, advisory, and training activities as the Director of the World Economy Research Group since the 1970s and of the IWIM/Institute for World Economics and International Management since 1987; seventh, Developing the international cooperation projects since 1971 for the University of Bremen, for the Faculty of Economics and Business Studies, and for IWIM; and eighth, Documenting the personal development and the career of Karl Wohlmuth since the 1960s). Professor Wohlmuth celebrates in September 2021 50 years as professor of comparative economic systems at the University of Bremen, as he moved to the new university in September 1971. He came from the Institute for the Theory of Economic Policy at the FU of Berlin after work periods in Vienna and in Linz, Austria. He was part of a small group of professors who were in the first weeks of the new university appointed in meetings of the whole Senate of the Country State of Bremen, while months later the calls to Bremen and the appointments of professors were done by the Senator of Education and Science. An audio file of an interview with Professor Karl Wohlmuth about his life, his scientific work, and his experiences at the University of Bremen is also available in the University of Bremen Archives.

Nach oben

31.01.2021
„Innovationsstrategie Land Bremen 2030“ – Globale technologische Trends und COVID-19 bestimmen die Richtung und das Tempo der notwendigen Anpassung

Das Land Bremen ist dabei, die „Innovationstrategie Land Bremen 2030“ in den nächsten Wochen fertigzustellen. Ein umfassender Strategieprozess ist seit Monaten im Gange. Dazu finden sich bemerkenswerte Aussagen der Initiatoren (vgl.: https://www.bremen-innovativ.de/innovationsstrategie-2030/):

“Im Jahr 2030 wird unsere Welt eine andere sein. Digitale Technologien wie die künstliche Intelligenz werden alltäglich in Industrie und Dienstleistungsbranchen eingesetzt, Fahrzeuge mit grünem Wasserstoff betrieben. Soziales Unternehmertum geht gesellschaftliche Herausforderungen neu an. Branchengrenzen verschwimmen zunehmend und der Wandel wird zu unserem stetigen Begleiter.

Eine Zukunftsvision, an der heute schon gearbeitet wird. Denn was wir heute behutsam pflanzen, wächst morgen kräftig heran. Das Land Bremen will überall, wo an diesen Veränderungen gearbeitet wird, zielgerichtet unterstützen und entwickelt dazu eine „Innovationsstrategie 2030“. Diese bezieht wichtige Zukunftstrends mit ein: das Älterwerden unserer Gesellschaft, die Digitalisierung oder die Energiewende, um nur einige zu nennen. Die Strategie soll zu einer Grundlage für künftige Entscheidungen im Land Bremen werden. Zum Beispiel in der Förderung innovativer Unternehmen durch das Land und die Europäische Union.“


Quelle: https://www.bremen-innovativ.de/


Ein umfassender  Planungsprozess ist in Gang gesetzt worden, und wichtige Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft sind beteiligt.
Obwohl es schon über mehrere Jahre Überlegungen gibt, das aktuelle Innovationsprogramm 2020 und die Clusterstrategie 2020 weiterzuentwickeln, wird nun seit Juli 2020 intensiv an der Fertigstellung der neuen Strategie gearbeitet; im April 2021 soll die Strategie vorliegen. Nach einer Bestandsaufnahme wurde ein partizipativer Strategieprozess eröffnet und im April 2021 soll die bereits abgestimmte Strategie vorliegen (vgl. zu diesem Prozess die verschiedenen Hintergrundpapiere und Stellungnahmen: https://www.bremen-innovativ.de/innovationsstrategie-2030/; https://www.bremen-innovativ.de/hintergrundwissen-innovationsstrategie-2030/; https://automotive-nordwest.de/online-auftaktveranstaltung-innovationsstrategie-land-bremen-2030/; https://www.senatspressestelle.bremen.de/detail.php?gsid=bremen146.c.345782.de&asl=bremen146.c.19206.de; und ein relevanter Beitrag  der Arbeitnehmerkammer von Steffen Gabriel aus dem Bericht zur Lage 2019: https://arbeitnehmerkammer.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Jaehrliche_Publikationen/Lagebericht_2019_Gabriel_Innovationsstrategie.pdf). Die Kommentare der wichtigen Akteure in Bremen zeigen, dass nicht nur die Innovationsstrategie des Landes auf den Prüfstand muss, sondern praktisch alle Strukturprogramme des Landes neu vermessen werden müssen (Strukturkonzept, Masterplan Industrie, Maritimes Aktionsprogramm und Hafenkonzept, Wissenschaftskonzept, Fachkräftestrategie, EU-Strategie, Umwelt- und Nachhaltigkeitsstrategie, etc.).

Die meisten dieser Programme sind bereits im Jahr 2010 oder kurz danach vorgelegt worden. Es ist daher Eile geboten. Der Zeitfaktor spielt eine immer größere Rolle bei der Nutzung von Wachstumschancen. Erstens beschleunigen sich die globalen technologischen Entwicklungen rasant, und die Digitalisierung ist nicht nur ein nützliches Instrument, sondern zunehmend auch ein integraler Bestandteil der weiteren wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung. Zweitens zeigt die COVID-19-Krise schon jetzt Langzeitfolgen für die Wirtschaftsstruktur in Bremen, denn die Navigation aus der Krise erfordert strategisches und taktisches Geschick, und zwar auf der Basis von Projektionen und Szenarien der Strukturentwicklung. In mehreren Beiträgen wurde bereits in Bremen auf diese Herausforderungen aufmerksam gemacht (vgl. vor allem die Universität Bremen/HWWI-Studie 2020: HWWI Policy Paper 128).

Jetzt liegt auch eine Studie von Professor Karl Wohlmuth vor, die in der Reihe „Globalisierung der Weltwirtschaft“ des IWIM als Band Nummer 45 erschienen ist. Der Titel der StudieDie Innovationspolitik in Bremen – Herausforderungen durch die globalen Technologietrends und COVID-19“ verweist auf die neuen Herausforderungen und Schwerpunkte, die bei der „Innovationsstrategie Land Bremen 2030“ berücksichtigt werden sollten. Die Studie ist als Band 45 in der Reihe „Globalisierung der Weltwirtschaft“ erscheinen und ist als Download verfügbar (http://www.iwim.uni-bremen.de/weisse_reihe/). In der Studie werden in einem ersten Teil die Trends der globalen technologischen Entwicklung diskutiert, und zwar auf dem Hintergrund der Beschleunigung des gesamten Digitalisierungsprozesses. In einem zweiten Teil wird auf das Innovationsprogramm 2020 und auf die Clusterstrategie 2020 des Landes Bremen eingegangen, und es werden die Faktoren erläutert, die bei einer neuen Innovationsstrategie 2030 nun berücksichtigt werden sollten. In einem dritten Teil wird auf Handlungsfelder Bezug genommen, die dazu beitragen könnten, die Resilienz der bremischen Wirtschaft zu erhöhen. Fünf strategische Handlungsfelder werden für Bremen ausgewiesen. Die Studie ist auch als PDF verfügbar (Wohlmuth-Die Erneuerung - 2020).

Nach oben

25.05.2020
A Follow-up Report by Professor Dr. Chunji Yun about his Sabbatical at the University of Bremen: New research reports were published on “Germany’s Export Growth and the Changing Demand Structures”

A Follow-up Report by Professor Dr. Chunji Yun about his Sabbatical at the University of Bremen: New research reports were published on “Germany’s Export Growth and the Changing Demand Structures”

Professor Dr. Chunji Yun (from the Department of Economics, Seinan Gakuin University, Japan) was invited by the Faculty of Economics and Business Studies of the University of Bremen (at the initiative of Professor Karl Wohlmuth who was a host of the Japanese Professor already many years ago at IWIM) to spend his sabbatical in Bremen for a research on “Transforming the European Social and Economic Model in the Enlarged EU from a Viewpoint of the Production and Employment Regime”. Professor Yun was with his family in Bremen during the period of 1st September, 2017 to 31st August, 2018. It was agreed at the start of the research work in Bremen that Professor Yun’s work would more specifically focus on employment regimes and international production networks which are organized in automotive and electronics industries across Germany and the four Visegrád countries (labelled hereafter as V4). He has presented during his stay three Progress Reports and a Final Research Report addressed to the Faculty via Professor Karl Wohlmuth (see the Final Research Report to the Faculty of Economics and Business Studies at the University of Bremen).

Now he reports on the publications which were written recently at home in Japanese language (see below):

Yun, Chunji (2019) “Doitsu no Yushutsu- Seicho to Juyo-Kozo no Henka (Ⅰ): Posuto-Fodoshugi ‘Seicho-Model’- Ron no Kento,” Seinan Gakuin Daigaku Keizaigaku Ronshu, Dai 53 Kan Dai 3・4 Gappei-Go (Title Translated in English: “German Export Growth and Changing Demand Structure (Ⅰ): Review of Post-Fordist ‘Growth Models’,” The Economic Review of Seinan Gakuin University, Vol.53, No.3-4.)

Yun, Chunji (2019) “Doitsu no Yushutsu- Seicho to Juyo-Kozo no Henka (Ⅱ): Tayoka-Kohinshitsu-Seisan to Sekai-Keizai no Saihen,” Seinan Gakuin Daigaku Keizaigaku Ronshu, Dai 54 Kan Dai 1・2 Gappei-Go (Title Translated in English: “German Export Growth and Changing Demand Structure (Ⅱ): Diversified Quality Production and Reconfiguration of the World Economy,” The Economic Review of Seinan Gakuin University, Vol.54, No.1-2)

In his Third Progress Report (of June 19, 2018) Professor Yun gave details about his discussion of Professor H. W. Sinn’s Bazaar Economy approach to explain the export boom of Germany. Professor Yun is critically assessing the scientific positions of German economics and sociology professors on the role of the German manufacturing firms in global and regional value chains and the impact on value capture in the chains. His scientific interest is in the accumulation and financialization of profits, on the labour costs and wage structures, and on current and future industrial and employment relations.

See on the earlier (and somewhat related) studies of Professor Yun at IWIM in the three series of IWIM publications where he has contributed: http://www.iwim.uni-bremen.de/schriftenreihe_des_iwim/, and: http://www.iwim.uni-bremen.de/weisse_reihe/, and: http://www.iwim.uni-bremen.de/blaue_reihe/. Further studies from the Japanese Professor regarding his most recent research period in Bremen are expected also to appear in English language versions and translations. Also other Japanese professors have contributed to the IWIM Publication Series (see http://www.iwim.uni-bremen.de/index.php?content=316&lng=de). The cooperation between the University of Bremen and universities in Japan started with the Collaborative Research and Exchange Project “Schumpeter and  the Asian Crisis” of IWIM at the University of Bremen and Aichi University in Toyohashi, Japan.

Nach oben

06.06.2019
Journal of European Economy: Professor Karl Wohlmuth publishes two essays on “J. M. Keynes, Market Transparency and the Regulation of International Commodity Markets”

Development Economist Karl Wohlmuth from the University of Bremen has contributed two versions of a paper on “J. M. Keynes, Market Transparency and the Regulation of International Commodity Markets” to the Journal of European Economy, published by the Ternopil National Economic University (TNEU) in the Ukraine (see the link: http://www.tneu.edu.ua/en/). The TNEU is a cooperation partner for our Central and Eastern Europe activities.

First Essay (English Version), Journal of European Economy, Volume 17, Number 4, October - December 2018: BACK TO J. M. KEYNES IN REGULATING INTERNATIONAL COMMODITY MARKETS: AN EXTENDED NOTE ON THE "TRANSPARENCY AGENDA" (Access Links: http://jee.tneu.edu.ua/en/archive-en/2018-en/vol-17-no-4-december-2018-en/ and: http://jee.tneu.edu.ua/en/archive-en/2018-en/1133-journal-of-european-economy-vol-17-number-4-december-2018-pp.html (PDF: English Essay - Wohlmuth-Ternopil-pages 351-397)

Second Essay (Ukrainian Version), Journal of European Economy, Volume 17, Number 4, October - December 2018: МІЖНАРОДНІ ТОВАРНІ РИНКИ: ЛІБЕРАЛІЗМ ПРОТИ ДИРИЖИЗМУ (АКТУАЛІЗАЦІЯ ПОГЛЯДІВ ДЖ. М. КЕЙНСА)/ Internationale Warenmärkte: Liberalismus gegen Dirigismus (Aktualisierung der Äußerungen von J. M. Keynes) (Access Links: http://jee.tneu.edu.ua/en/archive-en/2018-en/vol-17-no-4-december-2018-en/ and: http://jee.tneu.edu.ua/en/archive-en/2018-en/1133-journal-of-european-economy-vol-17-number-4-december-2018-pp.html (PDF: Essay in Ukrainian Language - Wohlmuth-Ternopil-Ukrainische Version-4-20119)

Abstract: In this paper weak and strong forms of global governance of raw materials markets are compared. This is done by comparing the «transparency agenda» with the «structural reform agenda». John Maynard Keynes has worked for decades academically on commodity markets, on speculation and storage, on forward markets and buffer stocks etc., but he has also practiced commercial trading activity on various commodity markets; and he has written and/or influenced the Post-World War Two ICU/ITO (International Clearing Union/International Trade Organization) agendas which are containing detailed provisions for establishing

a world order on commodity markets. He was very much interested in the relation between price volatility of raw materials and its impacts on global macroeconomics, but he was also convinced that appropriate regulations of commodity markets and sectors impact positively on peace and development. He was convinced that strong global governance must be based on simple, stable, effective,

consensual and binding rules. Now the «transparency agenda» with regard of raw materials is so much debated but it is a rather weak form of global governance, while the «structural reform agenda» represents a rather strong form of global governance of the resources sectors. The «transparency agenda» is discussed in great detail in this paper while the «structural reform agenda» is considered in the Conclusions and Outlook section but needs further elaboration in a follow-up paper.

Key issues of this debate are increasingly relevant now as new supply and demand factors impact on the global commodity markets, on prices and quantities; and, strategic, technological, protectionist and military considerations affect more and more the global commodity markets. The markets are on the way of becoming less transparent despite of so many international organizations watching the commodity markets and caring for data and oversight. In the IWIM publications there are many studies dealing with the structure and the functioning of the commodity markets (see the links to Publications of IWIM: http://www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/index.html and: https://www.karl-wohlmuth.de/publikationen/).

Nach oben

12.02.2018
Research Programme by Professor Chunji Yun in Bremen: Transforming the European Social and Economic Model in the Enlarged EU from a Viewpoint of the Production and Employment Regime

Professor Chunji Yun, Professor since 2010 at the Division of International Economics, Department of Economics, Seinan Gakuin University, Fukuoka City, Japan is since September 2017 Guest Researcher at the Faculty of Economics and Business Studies, University of Bremen; he will stay until August 2018. He was invited by Professor Karl Wohlmuth and the Dean, Professor Jochen Zimmermann, to do researches on the theme Transforming the European Social and Economic Model in the Enlarged EU from a Viewpoint of the Production and Employment Regime (see the synopsis of the research outline below under Research Purpose,..). This is the second research visit by Professor Yun in Bremen. Ten years ago Professor Yun was research fellow at IWIM for 18 months. He has published in the IWIM book series as number 13 (Link: http://www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/pub-jwt.htm) on “Japan and East Asian Integration” and in the White Discussion Paper series as number 33 (Link: http://www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/pub-white.htm) on “Production Network Development in Central/Eastern Europe and Its Consequences”. Based on these publications, Professor Yun was invited to international conferences and he was asked to submit papers for international publications. The contact between IWIM, University of Bremen and Professor Yun continued over the years.

Research Purpose, Analytical Standpoints, Previous Studies and Expected Research Results (a short summary of the Research Proposal):
With the deepening of the economic integration, and particularly since the recent Euro Crisis, there are heated debates over the social dimension of integration in Europe. The background of the discussion is if the European Union (EU) aims at an ‘Economic Europe’ or moves towards a reconstruction of a ‘Social Europe’. In this context, the research aims to analyse the transformative dynamics of economic and social models in the enlarged EU, by exploring how nationally organized employment regimes are forced to adapt to the deepening of an ‘Economic Europe’. More specifically, the national employment regimes are affected by changing cross-border production regimes which are characterized by processes of “fragmentation of production”, “global/regional production networks”, and “global value chains (GVC)”. Also, an investigation of the possibilities of reversing the ‘Race-to-the Bottom’ situation of social conditions within the EU is intended as part of the study.

The research will be carried out as mainly being based on two influential analytical perspectives, the “variety of capitalism” approach and the “global value chain” approach. The former approach has analysed various European economic and social models, focusing on the institutional complementarity among industrial relations, including collective bargaining, labour market flexibility or rigidity, the vocational training system, the financial system, and so on. This approach is also giving special attention to the interrelationships among the required skill specificity, the skill formation, employment and social protection systems, and the institutional comparative advantages of each national employment model. On the other hand, the latter approach, as a most influential analytical perspective on global manufacturing and service industries, has elaborated analyses of a cross-border division of labour featured as vertical specialization or vertical integration/disintegration. This latter approach is using a sophisticated methodology and is developing policy arguments for industrial upgrading within the hierarchical structure of the new international division of labour. And, most recently, its focal point is shifting from industrial upgrading to social upgrading/downgrading. The most important feature of the research is to figure out the interactions and/or the causal relations between GVC development within and beyond the enlarged EU and the transformation of economic and social models. 

Research Outcomes by February 2018: First Research Report is available, Second Research Report is forthcoming
Professor Yun has presented a first report on his researches in December 2017. The second research report is forthcoming in February 2018.

In the first research report from December 2017  Professor Yun discusses four themes:
1. Starting Point or Background of Research (first draft)
There is a discussion about two prevailing myths. The Myth 1 is related to the Eurozone Crisis considered as being due to fiscal profligacy and being a sovereign debt crisis right from the start. The Myth 2 refers to  the Eurozone Crisis as a crisis of (Unit Labour) cost competitiveness in combination with fiscal irresponsibility. These two arguments are evaluated.
2. Problematic Causal Chain of (Cost) Competitiveness, Imbalances, and Internal Devaluation (first draft)
There is a discussion of the role of the Unit Labour Cost (ULC), being considered as an a priori argument for labour market reform being inherent in the referred to competitiveness indicators. The drawbacks of the ULC analysis are presented. This is followed by a survey of recent researches on the regional imbalances in the EU.
3. The Germany-centred production network and the regional imbalances in the European Union (still work in progress)
There is a discussion on the contradictory neoclassical views on the German export surplus, then a discussion on the German position within the regional production networks (manifested by the GVCs), and finally a discussion on the changes occurring and the differences becoming visible in regard of Global Value Chain-GVC/ Global Production Network-GPN Structures.
4. Transforming the Employment Regime in terms of GVC/GPN: Germany and Visegrad (still work in progress)
The analysis starts with a discussion on social upgrading/downgrading in GVC-based development patterns, followed by an analysis of the erosion of the German Model interpreted as a Diversified Quality Production (DQP) model. Then the changes of this model are analysed, by looking at two kinds of modularization and the implications for the production networks, referring to the electronics and automotive sectors. Then for these two sectors the implications of the expanding production networks on the employment regimes are considered.

Professor Yun is doing intensively literature researches, but is also attending conferences, lectures and discussions with experts in the field. He is also considering to visit international enterprises which are located in Bremen, as these enterprises are valuable sources for information on global value chains (GVCs) and global production networks (GPNs) between Germany and the Visegrad countries. Professor Karl Wohlmuth is meeting regularly with Professor Yun for discussions of the issues. The study has high relevance also for the strategy of the German trade unions as globalization impacts differently on economic sectors in Germany.

Nach oben

Seite 1 von 41234>
Variante 1
Seite 1 von 4