International Consulting

Seite 3 von 5<12345>
Variante 1
Seite 3 von 5
Variante 2
Seite von 5
20.10.2015
Advising On Africa: Evaluating Research Proposals, Book Proposals, Reviewing Journal Articles, and Evaluating Study Programmes

In recent months Professor Karl Wohlmuth has done a number of evaluations and reviews, of book proposals, book manuscripts, and book endorsements (for Routledge International Publishers, Palgrave Macmillan Publishers, and Oxford University Press), of journal articles (for prestigious Comparative Economic Studies and for African journals), and of research projects (so for the Innovation and Technology Analysis (ITA) initiative of the German Federal Ministry for Education and Research (BMBF) in Berlin). Also, Professor Wohlmuth was active in evaluating international Bachelor and Master study programmes at German universities and of Dual Higher Study Programmes (combining higher education with practical work in enterprises). Professor Karl Wohlmuth was also invited to support International MBA Programmes with regard of Master Theses on Africa-related Business and Economics Issues.

Nach oben

Technological Capabilities, Digital Production, and African Industrialisation

Technological Capabilities, Digital Production, and African Industrialisation: A New United Nations Industrial Development Study

Professor Karl Wohlmuth has just finalized a Background Study for a new UNIDO Project on Africa's Industrial Futures in the Digital Age. The Background Study is on the accumulation of technological capabilities (see for details the link to the Publications by Professor Karl Wohlmuth: http://www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/pub-wohlmuth.htm ). The Economics Professor from Bremen analyses the possibilities to accumulate technological capabilities through digital media in African countries and especially so within African enterprises. The socio-economic context of the particular country and the particular firm plays a great role. The study first of all presents evidence about the technological heterogeneity in Africa, by looking at the most influential technological and ICT capability indicators. The accumulation of technological competences is imperative in order to include Africa into global digital manufacturing value chains. It can be supported also in Africa by specific policy measures, and by targeting structural and innovation policies accordingly. However, it is necessary to consider in the policy process the impact of the global techno-economic changes on the industrial structures, bottlenecks and opportunities in Africa. Decisive are the initial conditions in African formal and informal sector enterprises with regard of ICT competence and technological capabilities.

In order to accumulate technological capabilities within African enterprises and African industry systems, it is necessary to adapt the national and regional innovation systems accordingly. It is argued in the Background Study that it is possible to adapt the pillars of the national and regional innovation systems in African countries in such a way that economic incentives for the accumulation of technological capabilities can become stronger. In various case studies the Economics Professor shows that this is also possible in less developed African countries. An Agenda for Strengthening Technological Capabilities is presented in the Background Study.

Digital entrepreneurship, digital skills, and digital manufacturing play an increasing role in Africa, and networking within and between African countries and with the global ICT community facilitates the productive use of these new tools for manufacturing. New industrial development paths, along "remanufacturing", "green manufacturing" and informal sector manufacturing, benefit from processes of digitalisation and these offer new opportunities for African producers, also in terms of employment. New training and further education modules play a role in Africa and are already initiated by enterprises and training institutions. New developments in the innovation process, such as "open innovation", and new production modules, like 3D printing, give the manufacturing process in Africa already a new dimension.

A shorter version of this Background Study will be published in a United Nations book on Africa's Industrial Futures. In this book international experts present their findings on the perspectives of industrial production in Africa in the digital age. Chapters deal also with digitalisation trends and impacts on Africa, manufacturing trends and opportunities in Africa, global structural changes as affecting industrial production in Africa, energy scarcity and climate change as factors impacting on Africa's manufacturing production, and developments with regard of new competitive sectors in Africa. The Expert Group is finalising the report quite soon and will also present policy recommendations to national governments in Africa, UN bodies, donor agencies, and enterprises. Professor Wohlmuth is involved in the expert group as a Consultant and as a Lead Author. Professor Wohlmuth has in earlier work for UNIDO presented studies on the technological strengthening of agro-industrial sectors in Africa (see the Link: http://www.unido.org/index.php?id=1001692 ).

Nach oben

Professor Karl Wohlmuth arbeitet an einer neuen UN-Studie über Afrikas Industrialisierungsprozesse im digitalen Zeitalter mit

Eine Expertengruppe der UNIDO (United Nations Industrial Development Organization)  in Wien arbeitet an einer internationalen Studie zu Afrikas Perspektiven der industriellen Entwicklung im digitalen Zeitalter. Der Bremer Wirtschaftsprofessor Karl Wohlmuth ist auch in der Expertengruppe aktiv und bearbeitet die Fragen der technologischen Herausforderungen einer industriellen Entwicklung in Afrika im Kontext digitaler Innovationsprozesse, digitaler Produktentwicklung und digitaler Produktion. Obwohl die diesbezüglichen Verhältnisse und Entwicklungspotentiale in den afrikanischen Ländern sehr unterschiedlich sind, wird dennoch versucht, einen angepassten Handlungsrahmen für Strukturtransformation und Industriepolitik im digitalen Zeitalter zu erarbeiten. Der Bremer Wirtschaftsprofessor arbeitet als Konsulent und Lead Author an dem UN-Projekt in Wien mit. Der Bremer Professor ist seit 2004 an Afrikaprojekten der UNIDO, der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung, beteiligt (vgl. zu den UNIDO-Studien über Potentiale der agro-industriellen Entwicklung in Afrika seit 2008 unter Beteiligung von Professor Karl Wohlmuth den Link: http://www.iwim.uni-bremen.de/Agro-IndustrialDevelopment.htm ).

Im Rahmen einer im Dezember 2014 fertiggestellten Background Study (vgl. den Link zu Publikationen von Karl Wohlmuth: http://www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/pub-wohlmuth.htm ) analysierte der Bremer Professor die Möglichkeiten, die Akkumulation von technologischen Fähigkeiten in Afrika durch digitale Medien zu beschleunigen. Ausgangspunkt war die Analyse der technologischen Heterogenität in Afrika, die sich in Bezug auf alle wichtigen Technology Capability Indicators zeigt.  Die technologischen Fähigkeiten zur digitalen industriellen Produktion können auch in Afrika durch struktur- und innovationspolitische Maßnahmen gestärkt werden, doch sind dabei die globalen techno-ökonomischen Veränderungen mit den vorhandenen technologischen Potentialen und den existierenden Innovationssystemen in Einklang zu bringen. Die digitalen Kompetenzen und die technologischen Fähigkeiten in afrikanischen Unternehmen können aber nur dann erweitert werden, wenn beim Aufbau nationaler und regionaler Innovationssysteme in Afrika Anpassungen an die veränderten Anforderungen erfolgen. Insbesondere können die verschiedenen Pole des nationalen Innovationssystems durch ökonomische Anreize besser vernetzt werden.

In mehreren Case Studies wird von Professor Wohlmuth aufgezeigt, dass dies durchaus auch in weniger entwickelten afrikanischen Ländern möglich ist. Eine Agenda für den Aufbau technologischer Kompetenzen im Kontext digitaler industrieller Produktion wird präsentiert. Auch auf neue Entwicklungen im Bereich von „open innovation“ und 3D printing wird eingegangen. Neue industrielle Entwicklungsmodelle, so etwa das Re-Manufacturing, das Green Manufacturing, die Digitalisierung des Informal Economy Manufacturing, und neue Aus- und Weiterbildungsmodelle, insbesondere für die industrielle Produktion im informellen Sektor, spielen dabei eine immer größere Rolle. Eine gekürzte Version dieser Studie wird in einer UNIDO-Buchpublikation erscheinen.

 

 

Nach oben

Ein neues Forschungsprojekt (2015 - 2017) startet in Bremen unter der Leitung von Professor Reuben A. Alabi zum Thema:
"Environment and Development Management Germany-Nigeria: Improving and Adapting Waste Management Value Chains"

Professor Reuben A. Alabi, IWIM's Alexander von Humboldt Research Fellow, leitet von Januar 2015 bis Dezember 2017 das Forschungsprojekt "Environment and Development Management Germany-Nigeria: Improving and Adapting Waste Management Value Chains". Der nigerianische Professor wird das international finanzierte Projekt an der Exzellenzuniversität Bremen durchführen. Erfahrungen mit den deutschen Wertschöpfungsketten im Bereich der Abfallwirtschaft sollen für die Umwelt- und Entwicklungspolitik in Nigeria nutzbar gemacht werden. Eine Kooperation mit deutschen und nigerianischen Unternehmen und zwischen deutschen und nigerianischen Universitäten ist im Projekt vorgesehen. Der nigerianische Professor wird in Bremen und in Nigeria regelmäßig über den Fortgang des Projektes in Seminaren und in Workshops berichten. Der Bremer Wirtschaftsprofessor Karl Wohlmuth ist als Konsulent und Senior Adviser im Projekt tätig. Die Forschungsgruppe Afrikanische Entwicklungsperspektiven Bremen unterstützt das Forschungsvorhaben und wird in einer Ausgabe des "Jahrbuchs Afrikanische Entwicklungsperspektiven" über die Forschungsergebnisse und deren Umsetzung in Nigeria berichten.

 

Nach oben

A New Three Year (2015 - 2017) Research Project on Environment and Development Management Germany-Nigeria was launched in Bremen by Professor Reuben A. Alabi

A New Three Year (2015 - 2017) Research Project on Environment and Development Management Germany-Nigeria was launched in Bremen by Professor Reuben A. Alabi

Professor Reuben A. Alabi, an Associate Professor at the Department of Agricultural Economics of Ambrose Alli University, Ekpoma, Edo State, Nigeria and a former Alexander von Humboldt Research Fellow at IWIM, is the director of a new research project for the coming years 2015-2017 on the theme "Environment and Development Management Germany-Nigeria: Improving and Adapting Waste Management Value Chains". The Nigerian Professor has brought this internationally financed research project to the Excellence University of Bremen. Experiences with German value chains in waste management will be analysed and used for evidence-based reforms in Nigeria. A cooperation with German and Nigerian enterprises in the field of waste management is envisaged and also a cooperation between German and Nigerian universities and research institutes being active in the field. The Nigerian professor will also organize workshops in Bremen and in Nigeria to report on the research results and on the policy recommendations. Economics Professor Karl Wohlmuth is working as a consultant and senior adviser in this project. The Research Group on African Development Perspectives supports the researches. It is envisaged to publish volume 20 of the African Development Perspectives Yearbook on the theme of "Energy and Sustainable Development in Africa" using also material from the research project.

 

Nach oben

"African Lions, African Tigers and Emerging African Middle Classes": A new Research Report

Professor Karl Wohlmuth from the University of Bremen presents a new research report on the "Africa Rising Story" being so influential at the moment (see the New Research Report). The author is interested to have comments which can be used for a new draft as the research report will be published in various versions.

The "Africa Rising Story" is the theme of the paper. A lot of myths are prevalent on African growth and development, and the international consulting companies play a role in this. Some of these myths are discussed in this paper on the basis of readings of major international consultancy reports, like McKinsey, PricewaterhouseCoopers, Roland Berger, The Boston Consulting Group, Ernst & Young, Bain & Company, ATKearney, KPMG, Deloitte, and many others. These international consultancy companies have a decisive influence on foreign investors in Africa, on multinationals doing business in Africa, but also on governments, on private local businesses in Africa, and, last but not least, also on donors who are engaged in Africa.

Some of these myths are discussed in this paper and confronted with facts and realities (Africa as a continent of top growers; Africa as a continent of booming economic sectors and of expanding consumer classes; Africa as a continent with an increasing number of globally competitive enterprises; Africa as a continent capturing the "demographic dividend" and the advantages of the "digital economy"; and Africa as a continent with an emerging middle class which is taking up developmental roles). Also the methodological frame of these international consultancy reports is considered. There is reference to the background and the motivation of these companies to write on Africa, to their methodologies and analytical approaches, to their functional importance for investors and governments, and to the spread of the messages all over Africa and throughout the development community.

The intention of the paper is it to provide a frame for a more critical assessment of such reports as they are circulated all over the world press and are written so as to influence not only investors but also key political decision-makers.

A further extension of this version of the research report is done by including more insights on the methodologies used by international consultancy companies in their reports on Africa. This extension of the report will then become published in the IWIM Blue Series Discussion Papers (see IWIM Blue Series Discussion Papers).

 

Nach oben

"Afrikanische Löwen, Afrikanische Tiger und aufstrebende Afrikanische Mittelklassen": Ein neuer Forschungsbericht

Professor Karl Wohlmuth von der Forschungsgruppe Afrikanische Entwicklungsperspektiven der Universität Bremen hat einen neuen Forschungsbericht zur "Africa Rising Story" vorgelegt, die in der derzeitigen Diskussion über Afrikas Wachstumsperspektiven eine große Rolle spielt (vgl. den Neuen Forschungsbericht). Der Autor ist an Kommentaren interessiert, die bei neuen Entwürfen auch berücksichtigt werden, denn der Forschungsbericht wird in mehreren Versionen erscheinen.

Afrika wird in den letzten Jahren immer wieder als boomender Kontinent mit riesigen Wachstums- und Investitionschancen portraitiert, und als ein Kontinent mit einigen sehr schnell wachsenden Ländern ("Afrikanische Löwen" und "Afrikanische Tiger"). Mythen spielen bei der Interpretation von Wachstum und Entwicklung in Afrika eine große Rolle und diese überlagern zunehmend Fakten und Realitäten. Wo nahm die "Africa Rising Story" mit "Afrikanischen Löwen" und "Afrikanischen Tigern" ihren Ausgangspunkt? Welche Hintergründe gibt es dafür? Eine besondere Rolle bei der Mythenbildung spielen dabei die internationalen Consultingunternehmen mit ihren Afrikaberichten, also Namen wie McKinsey, PricewaterhouseCoopers, Roland Berger, Bain & Company, The Boston Consulting Group, Ernst & Young, ATKearney, KPMG, Deloitte, und viele andere mehr. Diese Unternehmen haben starken Einfluss auf die ausländischen Investoren, auf die Multinationalen Unternehmen, die in Afrika Geschäfte machen, aber auch auf die Regierungen, die lokale Privatwirtschaft in Afrika und schließlich auch auf die multilaterale und bilaterale Entwicklungszusammenarbeit.

Einige dieser Mythen werden in der Studie diskutiert und mit Fakten und Realitäten konfrontiert (Afrika sei ein Kontinent von besonders schnell wachsenden Ländern; Afrika sei ein Kontinent mit boomenden Wirtschaftssektoren und schnell expandierenden Konsumentenklassen; Afrika sei ein Kontinent mit einer wachsenden Zahl von global agierenden und international wettbewerbsfähigen Unternehmen; Afrika sei ein Kontinent, der zunehmend die Vorteile der "demographischen Dividende" und der "digitalen Revolution" ausschöpfen könne; und Afrika sei ein Kontinent mit einer zunehmend entwicklungsförderlich agierenden afrikanischen Mittelklasse). Auch die methodischen Grundlagen der Berichte dieser internationalen Consultingunternehmen werden geprüft. Es wird auf die Hintergründe und die Motivationen bei der Erstellung dieser Berichte, auf die methodischen und analytischen Ansätze, auf die funktionale Bedeutung der Berichte für Investoren und Regierungen, und auf die Art der Verbreitung der Messages in Afrika und im globalen Kontext eingegangen.

Mit dieser Studie soll ein Rahmen für die kritische Auseinandersetzung mit den Afrikaberichten der internationalen Consultingunternehmen präsentiert werden. Dies ist wichtig, weil die Inhalte dieser Afrikaberichte sehr schnell von der Weltpresse aufgenommen und so die potentiellen Investoren und wichtige politische Entscheidungsträger gezielt beeinflusst werden.

Eine weitere Version dieser Studie wird demnächst vorgelegt; es wird darin stärker auf die methodischen Grundlagen in den Afrikaberichten der internationalen Consultingunternehmen eingegangen werden. Dieser erweiterte Beitrag wird dann in den  IWIM Blue Series Discussion Papers veröffentlicht werden (vgl. IWIM Blue Series Discussion Papers).

 

Nach oben

Der neue Ansatz der UNIDO zur Entwicklung der Agroindustrie in Afrika

Professor Karl Wohlmuth hat über den neuen Ansatz der UNIDO zur Entwicklung der Agroindustrie in Afrika referiert und Kernpunkte zusammengefasst (vgl. den kurzen Bericht und die Power Point-Präsentation). Professor Wohlmuth hat als UN-Konsulent an dem Bericht mitgearbeitet.

Link zum Bericht: http://www.iwim.uni-bremen.de/files/dateien/1624_leitfaden_unido_9_2010_1.pdf 

Link zur Power Point-Präsentation: http://www.iwim.uni-bremen.de/files/dateien/1625_leitfaden_landwirtschaft_in_afrika_9_2011.pdf 

 

Nach oben

A new UN Report on Africa was released by UNIDO

 

A new UN Report on Africa was released by UNIDO. The Report "Agribusiness for Africa's Prosperity" highlights the prospects of industrialization in Africa based on sustainable agricultural development. Seven development pillars are outlined and give the basis for a new strategy and for an action plan. UNIDO and other international and regional African organizations are working towards its implementation. Professor Karl Wohlmuth from the University of Bremen has contributed to this Report with an essay on the development pillar "Science, Technology, Innovation". The title of his essay is "Strengthening Technological Effort and Innovation Capabilities" (see more about the Project Agro-Industries).

 

 

Nach oben

From the Press about the Project/Presseberichterstattung über das Projekt von Professor Karl Wohlmuth
Pressemitteilung der Universität Bremen

Nr. 179 / 16. Juni 2011 SC

Bremer Wirtschaftsprofessor an neuer UN-Studie über Afrika beteiligt

Ein neuer Bericht der UN über die Industrialisierung in Afrika auf der Grundlage landwirtschaftlicher Entwicklung findet international große Aufmerksamkeit. An dem kürzlich erschienenen Bericht ist auch der  Wirtschaftswissenschaftler Professor Karl Wohlmuth von der Universität Bremen beteiligt, der das Projekt von Anfang an wissenschaftlich begleitet hat. Der Bericht wurde von einer internationalen Expertengruppe für die UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO/United Nations Industrial Development Organization) erstellt und hat den Titel "Agribusiness for Africa's Prosperity" (Über Agribusiness zur Prosperität in Afrika). Der Begriff Agribusiness umfasst alle unternehmerischen Aktivitäten zur Unterstützung der Landwirtschaft, zur Be- und Verarbeitung der landwirtschaftlichen Rohprodukte in der Agro-Industrie und zur Vermarktung der be- und verarbeiteten landwirtschaftlichen Produkte auf lokalen, regionalen und internationalen Märkten. 

Die internationale Expertengruppe wurde vom Generaldirektor der UNIDO, Dr. Kandeh Yumkella, geleitet, der auch den Bericht mit herausgegeben hat. Dr. Kandeh Yumkella ist ein afrikanischer Ökonom aus Sierra Leone und war in der ersten Nach-Konflikt-Phase Finanzminister des Landes. Neue agrar- und industriepolitische Entwicklungsinitiativen für Afrika werden von ihm engagiert vorangebracht. 

Der Bericht gibt für die Entwicklungen in afrikanischen Ländern positive Signale. So werden Entwicklungsstrategien vorgeschlagen, um mehrere der in Afrika gegebenen Entwicklungshemmnisse gleichzeitig zu beseitigen. Die Kernaussagen laufen darauf hinaus: Der Trend der De-Industrialisierung in Afrika kann gestoppt werden; die afrikanischen Agro-Industrien (Produktion von marktfähigen Nahrungsmitteln und Getränken, Textilien und Bekleidung, Leder und Schuhe, Holzprodukte und Möbel) können revitalisiert werden; die Stagnation der kleinbäuerlichen Landwirtschaft kann durch Marktorientierung überwunden werden; die zunehmende Abhängigkeit Afrikas von Nahrungsmittelimporten kann zurückgeführt werden; die Ernährungssicherung kann in einer Phase global steigender Lebensmittelpreise besser gewährleistet werden; positive Beschäftigungseffekte und eine Reduzierung von Armut können erreicht werden; und neue Herausforderungen in der afrikanischen Landwirtschaft durch den Klimawandel, durch das Bevölkerungswachstum und durch die Aufkäufe von fruchtbarem Boden durch internationale Investoren können besser bewältigt werden. In dem Bericht werden sieben Eckpfeiler der Entwicklung (development pillars) analysiert und geben den Rahmen für eine Strategie und einen Aktionsplan. 

Professor Karl Wohlmuth hat sich in dem Bericht insbesondere mit dem Eckpfeiler "Wissenschaft, Technologie, Innovation" (STI/Science, Technology, Innovation) befasst. Im Kapitel 6 des Berichts geht der Bremer Wirtschaftswissenschaftler auf die Stärkung der technologischen Leistungsfähigkeit, auf die Schaffung von Innovationskapazitäten und auf die Durchsetzung einer umfassenden Wissenschafts- und Technologiepolitik als Basis für eine erfolgreiche agrar-industrielle Entwicklung in Afrika ein. Dieser so zentrale Entwicklungspfeiler ist bisher in Afrika besonders vernachlässigt worden. 

Direkter Bezug zu afrikanischen Initiativen

Im Bericht der internationalen Expertengruppe finden sich auch viele Beispiele für erfolgreiche Projekte und Programme in afrikanischen Ländern, die zeigen, dass die neue Strategie tatsächlich realisierbar ist. Der neue Afrika-Bericht hat auch direkten Bezug zu wichtigen afrikanischen Initiativen. Zu erwähnen ist die Strategie zur Implementierung des Aktionsplans für eine beschleunigte Industrialisierung in Afrika (Strategy for the Implementation of the Plan of Action for the Accelerated Industrial Development of Africa/AIDA). Diese Strategie wurde bei der Konferenz der afrikanischen Industrieminister im Oktober 2008 in Durban, Südafrika beschlossen. Sehr bedeutsam ist auch die Afrikanische Initiative für die Entwicklung von Agribusiness und Agro-Industrien (African Agribusiness and Agro-industries Development Initiative/3ADI), die im März 2010 bei einer Konferenz in Abuja, Nigeria von den afrikanischen Staats- und Regierungschefs beschlossen wurde. 

In einer weiteren Studie der UNIDO, die Professor Wohlmuth als UN-Konsulent koordiniert, werden die sieben Eckpfeiler der Entwicklung in Bezug auf ausgewählte afrikanische Länder untersucht. In diese vergleichende wissenschaftliche Studie wurden acht afrikanische Länder einbezogen: ökonomisch wichtige Länder wie Südafrika und Nigeria, die vier wenig entwickelten Länder Mali, Senegal, Äthiopien und Sambia, sowie Kenia und Kamerun, die über ein erhebliches Wirtschafts- bzw. Rohstoffpotenzial verfügen. Im Rahmen seiner Tätigkeit für die UN hatte Professor Wohlmuth auch die Möglichkeit, an wichtigen Konferenzen und Workshops in Abuja, Addis Abeba und in Wien teilzunehmen. 

Der nächste Schritt bei der Realisierung des neuen Ansatzes ist die umfassende Präsentation der neuen Entwicklungsstrategie in Afrika und bei den internationalen Geberorganisationen. Im Rahmen der 3ADI- Initiative arbeitet die UNIDO dabei mit der Afrikanischen Union, der Afrikanischen Entwicklungsbank, der UN-Organisation für Afrika, der FAO (als der Landwirtschaftsorganisation der UN) und mit dem Internationalen Fonds für Agrarentwicklung (International Fund for Agricultural Development/IFAD) zusammen. Insbesondere werden für diese Entwicklungsstrategie neue Finanzierungs-, Investitions-, Beratungs- und Koordinationsinstrumente entwickelt. Der Präsident des IFAD (International Fund for Agricultural Development), Dr. Kanayo F. Nwanze, hebt im Vorwort zum neuen Afrika-Bericht die Bedeutung der Strategie für die Agrarentwicklung und Agro-Industrialisierung in Afrika hervor, um Ziele wie nachhaltige Entwicklung, Ernährungssicherung und Armutsreduzierung erreichen zu können. 

 

Weitere Informationen:

 

Universität Bremen

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Professor Dr. Karl Wohlmuth 

Tel. 0421 218 66517

E-Mail: wohlmuth@uni-bremen.de

www.iwim.uni-bremen.de

 

Bezug der Publikationen:

Kandeh K. Yumkella, Director-General of UNIDO/Patrick M. Kormawa/Torben M. Roepstorff/Anthony M. Hawkins, Eds., Agribusiness for Africa's Prosperity, An UNIDO Publication, ISBN: 9789211064469 / e-ISBN: 9789210548274, Vienna: UNIDO, 2011, 345 pages (This study can be completely downloaded at: http://www.unido.org/fileadmin/user_media/Publications/Pub_sales/Agribusiness_for_Africas_Prosperity_e-book.pdf)

Wohlmuth, Karl, 2011, Strengthening technological effort and innovation capabilities, pp. 165 – 199, in: Kandeh K. Yumkella et al.

 

Universität Bremen

Pressestelle

Tel. 0421- 218 - 60150

Fax  0421-218 - 60152

E-Mail   presse@uni-bremen.de

 

 

Nach oben

Seite 3 von 5<12345>
Variante 1
Seite 3 von 5