Wirtschaftsreformen Sudan/Süd-Sudan

Seite 1 von 41234>
15.08.2017
Advising on African and Global Studies: Research Projects, International Guest Researchers, Global Conferences, Evaluations, Publications

Professor Karl Wohlmuth was in recent months active as an adviser to research projects, conferences and publications (see some projects below):

Professor Wohlmuth was invited by the President of the UN Economic and Social Council to participate at the Global ECOSOC Conference in Victoria Falls, Zimbabwe as a speaker on “Industrialization based on Agricultural Development”. Global Meetings in Dakar, Victoria Falls and New York City emphasize the role of Sustainable Development Goal Nine (SDG 9) on Sustainable Industrialization, Infrastructure Development and Innovation. This will be an  ongoing task of ECOSOC. ECOSOC has the lead in implementing the 17 SDGs.

Guest researcher Professor Reuben A. Alabi extends his research stay in Bremen for three more years. The new Research Programme for 2018-2020 was recently presented as a Letter of Intentions and discussed with Professor Wohlmuth.  It has three major components, comprising major policy issues of agroindustry development in Nigeria (Crop productivity, Public expenditure for agriculture at state level, and Combatting youth unemployment through agriculture development).

Professor Alabi was appointed in March 2017 as a Full Professor of Agricultural Economics at Ambrose Alli University in Ekpoma, Edo State, Nigeria. The Dean of the Faculty of Economics and Business Studies of the  University of Bremen, Professor Jochen Zimmermann, had extended the invitation. Professor Wohlmuth is working as a consultant and senior project adviser in these projects.

Preparations are ongoing for the research visit of Professor Chunji Yun, Faculty of Economics, Seinan Gakuin University, Fukuoka-City, Japan. He will work for a year in Bremen on the research topic of “Production Integration and Labour Market Interdependencies in the European Union.” This is his second research visit at IWIM for a period of one year. The Dean has extended an invitation to him for a year.

Further on, Professor Wohlmuth has advised the research project of Yves Bagna who has constructed a new “Porter Competitiveness Index”, based on Porter’s Diamond Theory. Throughout the research period Professor Wohlmuth was the main adviser to the project. The book is now published by the Research Institute of IWVWW e. V. at Berlin, and further essays on the methodology are forthcoming. Yves Bagna has also compared the new “Porter Competitiveness Index” with the long-established “Global Competitiveness Index” of the Word Economic Forum. Yves Bagna, an engineer and economist from Cameroon, has during his research also visited the Institute of Professor Michael Porter at the Harvard Business School.

Also, Professor Wohlmuth was active to review a chapter for a new UNIDO book about Industrialization in Africa, in his function as the lead author of the chapter. He has also revised and extended a background paper on the issues for UNIDO.

In addition, Professor Wohlmuth has peer-reviewed articles for international and African journals, such as the prestigious journal Comparative Economic Studies. As the number of African refereed journals increases, the demand for evaluations rises. Members of the Research Group on African Development Perspectives Bremen are invited to support such activities.

Work on the volumes 20 and 21 of the African Development Perspectives Yearbook is progressing. On Science, Technology and Innovation (STI) Policies in Sudan, a cooperation is under way with Professor Samia Satti Nour from the University of Khartoum, a leading international expert on STI policies. The Cooperation, which is targeting on issues of “Science, Technology and Innovation Policies for Sudan”, is advancing towards a separate Unit (a collection of papers) in Volume 20. A Unit on “STI Frameworks for Africa” is prepared in Cooperation with Patrick N. Osakwe, UNCTAD, Geneva and Nazar Hassan, UNESCO, Cairo. A Unit on STI Policies in Nigeria is done in cooperation with Professor Alabi. Other Units will be prepared on issues of Human Resources Development and STI, on STI Policies in North Africa, and on Publications on STI Policies: Book Reviews and Book Notes.

The Friedrich Ebert Foundation (FES) Tunisia has published four language versions (English, French, Arabic, German) of a study on “Elements of an Employment Strategy for Tunisia”. Professor Wohlmuth is one of the three authors, a joint work of three development economists working on Africa since decades.

Various publications were released by Professor Wohlmuth on the middle class in Africa, on deindustrialization and reindustrialization in Tunisia, on transformative regional integration in Africa, and on guidelines for policymakers in Africa to promote global and regional value chains.

Nach oben

06.07.2016
Cooperation on “Science, Technology and Innovation Policies for Economic Transformation in Sudan” between University of Khartoum (Professor Dr. Samia Satti Osman Mohamed Nour) and University of Bremen (Prof. Dr. Karl Wohlmuth)
Starting with researches for Volume 20 of the African Development Perspectives Yearbook on “Science, Technology and Innovation Policies for Inclusive Growth in Africa” (see the International Call for Papers: http://www.karl-wohlmuth.de/files/dateien/74_international_call_for_papers___volume_20___october_2015_short.pdf ) a cooperation is envisaged to study the role of Science, Technology and Innovation (STI) Policies for the Structural Transformation in Sudan. After the loss of most of its oil reserves with the Independence of South Sudan the country needs other options to transform its economy. The country is also reviving the idea of a “Breadbasket Strategy” to exploit its agricultural resources for export development, but the experiences with such a strategy are not too favourable. By using the capabilities of its researchers and engineers and the talents of its human resources potential the country may also start a move towards an STI-focused development trajectory. After its Independence in 1956 the country has inherited some important science and research institutions.

Dr. Nour from the University of Khartoum is a leading international expert on STI development in Sudan and the Arab world (see her recent publications on Intellectual Property Rights in Sudan (PDF J-AJSTI-IPR), on Technological Change and Skill Development in Sudan, presenting a macro and micro level empirical investigation of skill development and technological change in Sudan with brand new primary data (see the information from Springer Publishers: http://www.springer.com/us/book/9783642328107 ), and on Information and Communication Technology in Sudan, An Economic Analysis of Impact and Use in Universities, comparing the ICT impact on private versus public universities in Sudan (see the information from Springer Publishers: http://www.springer.com/us/book/9783319139982 ). These two books by Dr. Nour on Sudan were reviewed by Professor Karl Wohlmuth in Volume 19 of the African Development Perspectives Yearbook which will appear in August 2016 at LIT Publishers.

Her contributions on STI systems and policies of Arab States (see PDF Palgrave and PDF UNESCO) give a comparative view of the Arab countries’ Science, Technology and Innovation Systems. Her book "Economic Systems of Innovation in the Arab region" was published by Palgrave Macmillan, New York, USA, on 9 March 2016. Professor Karl Wohlmuth has endorsed the book for  Palgrave Macmillan (see the PDF Palgrave); he has also reviewed the book in Volume 19 of the African Development Perspectives Yearbook which will appear in August 2016 at LIT Publishers.

See also the Links to the Publisher and to supporting institutions (UNU-MERIT) concerning the details of this important book:
http://www.merit.unu.edu/economic-systems-of-innovation-in-the-arab-region-new-book/
http://www.palgrave.com/page/detail/economic-systems-of-innovation-in-the-arab-region-/?sf1=barcode&st1=9781137462992
http://www.amazon.com/Economic-Systems-Innovation-Arab-Region/dp/113746299X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1455447631&sr=1-1

In the first phase of the cooperation between the two research groups the work on a Unit for Volume 20 of the African Development Perspectives Yearbook on “STI Policies for Sudan’s Economic Transformation” has already started. Professor Dr. Nour is advising the editors of volume 20 and is Co-Editor for the Unit on Sudan.
Nach oben

06.07.2016
Sudan und Südsudan in der Presse: Beiträge von Professor Dr. Karl Wohlmuth


Im „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe) findet sich eine interessante Serie zu dem Produkt Gummi Arabicum, bei dem der Sudan Weltmarktführer ist. Professor Karl Wohlmuth hat als Interviewpartner mitgewirkt.
Aus dem  Bericht: „In Süßigkeiten, Softdrinks oder Tabletten – Gummi Arabicum ist ein wichtiger Bestandteil vieler Produkte. Um den Import nicht zu gefährden, änderten die USA sogar ihre Gesetze. Die Weltwirtschaft ist abhängig vom Harz.“ (von Rebecca Ciesielski, 14. 3. 2015, 17:34 Uhr)

Titel des Gesamtberichtes:

Abhängig vom Krisenkleber (14. 3. 2015)

Handelsblatt, 5 Teile:

Teil 1: Abhängig vom Krisenkleber

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/gummi-arabicum-abhaengig-vom-krisenkleber/11499908.html

Teil 2: Naturharz aus dem Krisengebiet

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/gummi-arabicum-naturharz-aus-dem-krisengebiet/11499908-2.html

Teil 3: Gummi in der Coca-Cola

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/gummi-arabicum-gummi-in-der-coca-cola/11499908-3.html

Teil 4: Wer das Gummi Arabicum verbannt hat

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/gummi-arabicum-wer-das-gummi-arabicum-verbannt-hat/11499908-4.html

Teil 5: „Ein umweltpolitischer Ausverkauf“

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/gummi-arabicum-ein-umweltpolitischer-ausverkauf/11499908-5.html


 



In der Online-Zeitschrift der Friedrich-Ebert–Stiftung finden sich von Zeit zu Zeit Artikel zur Lage im Südsudan. Der Sudanexperte Professor Karl Wohlmuth hat Kommentare zu einigen dieser Berichte geschrieben:

http://www.ipg-journal.de/kolumne/artikel/das-stellvertreter-scheitern-1083/

 
Das Stellvertreter-Scheitern
Der Aufbau des jungen Staates Südsudan ist fehlgeschlagen. Der Westen hat frühe Anzeichen dafür beharrlich ignoriert.
Von: Bettina Rühl, veröffentlicht am 28.09.2015


Kommentar:
Karl Wohlmuth, Bremen schrieb am 30.09.2015


http://www.ipg-journal.de/kurzinterview/artikel/zu-frueh-fuer-grossen-optimismus-1386/

„Zu früh für großen Optimismus“
Henrik Maihack über die geplante Rückkehr Riek Machars nach Juba und das Friedensabkommen im Südsudan.
Von: Henrik Maihack, veröffentlicht am 18.04.2016

Kommentar:
Karl Wohlmuth, Bremen schrieb am 28.04.2016
Nach oben

26.03.2016
Interdisziplinäre Fachtagung „Strukturentwicklung im Südsudan“ an der Universität Erfurt

An der Universität Erfurt fand im Januar 2016 die Fachtagung „Strukturentwicklung im Südsudan“ statt. Experten analysierten aus interdisziplinärer Sicht die akuten Probleme des Landes und Auswege aus der Krise, die durch einen eskalierenden Bürgerkrieg und eine weitere Verarmung der Bevölkerung gekennzeichnet ist. Die kriegerischen Auseinandersetzungen im Südsudan nehmen trotz beachtlicher internationaler und regionaler Vermittlungsbemühungen (von IGAD und AU) weiter zu. Auch Regionen im Südsudan, die bisher als weitgehend friedlich angesehen wurden, werden von den Auseinandersetzungen zunehmend erfasst (so im Westen und im Süden des Landes). Es ist daher sehr verdienstvoll, wenn Afrika-Initiativen an der Universität Erfurt diese Konferenz dazu nutzten, ein in der Presse fast vergessenes Thema aufzugreifen und zur Diskussion zu stellen. Bei der Tagung ging es daher auch um die Probleme, Hindernisse, Perspektiven und Möglichkeiten eines Wiederaufbaus im Südsudan. Es ist dabei insbesondere von Bedeutung, zu analysieren, welche Akteure im Südsudan an einem Wiederaufbau interessiert sind und wie ein solcher Neubeginn strategisch und operational bewältigt werden kann. Entgegen dem Wortlaut des IGAD-Friedensabkommens zwischen der Regierung des Südsudan und der südsudanesischen Rebellenbewegung hat die Regierung einseitig die Zahl der Bundesstaaten von zehn (10) auf achtundzwanzig (28) erhöht und auch schon die Ämter der Gouverneure besetzt. Diese „Divide et Impera“-Politik der Regierung führt zu neuen Verzögerungen bei der Etablierung einer tragfähigen Friedensordnung.


Die bisherige Aufteilung des Südsudan in zehn Bundesstaaten (gemäß Verfassung des Südsudan und IGAD-Abkommen)




Die neue und einseitige Aufteilung des Südsudan in achtundzwanzig Bundesstaaten (ohne Einverständnis der IGAD und ohne Zustimmung der Rebellenbewegung)


Die Fachtagung thematisierte die Strukturentwicklungen im Südsudan seit der Unabhängigkeit des Jahres 2011
(vgl. 2016 A4-Leporello). Im Rückblick zeigt sich, dass die großen Hoffnungen des südsudanesischen Volkes nicht erfüllt wurden. Die Experten bei der Tagung waren sich einig, dass vor allem die Stärkung des Sicherheitsapparates die prägende Strukturentwicklung dieser fünf Jahre war, nicht aber der ökonomische und soziale Aufbau des Landes. Zielsetzung der Veranstaltung war es nach den Intentionen der Veranstalter, eine Bilanz der ersten Jahre der Strukturentwicklungen im Südsudan zu ziehen und einen Ausblick auf Entwicklungsperspektiven zu geben. Die Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklungszusammenarbeit mit dem Südsudan sollten dabei mit Wissenschaftlern, Experten von NGOs, politischen Vertretern und der Botschafterin des Südsudans kritisch diskutiert werden. Die Veranstaltung ist Ergebnis einer Kooperation der Hochschulgruppe SOS-Darfur mit der Universität Erfurt und der Stadt Erfurt, der evangelischen Landeskirche, dem Studierendenrat, der Stiftung Nord-Süd-Brücken sowie der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung.

Der Sudanexperte und Entwicklungsökonom Professor Karl Wohlmuth referierte über die ökonomischen Entwicklungen im Südsudan seit 2011 und zeigte auf, was getan werden müsste (im Sinne von strukturverändernden Strategien) und was aktuell angesichts der derzeitigen politischen Lage getan werden kann (wenn auch nur lokal und mit angepassten Ansätzen der Entwicklungszusammenarbeit). Vgl. dazu die Präsentation (PDF: Wohlmuth-Südsudan-Erfurt) und die Synopse (PDF: Wohlmuth-Abstract-Erfurt) zum Vortrag von Professor Wohlmuth. Der Vortrag zeigt auf, dass die großen ökonomischen Chancen und Potentiale des Südsudan seit 2011 nicht genutzt wurden, dass aber dringend Wege gefunden werden müssen, um die Grundbedürfnisse der Bevölkerung zu realisieren, etwa durch lokale Ernährungs- und Beschäftigungsprogramme. Diesbezüglich werden auch konkrete Beispiele aus der Entwicklungszusammenarbeit betrachtet; diese zeigen, dass auf lokaler Ebene durchaus Handlungsmöglichkeiten bestehen.

Vgl. die folgenden Links mit Berichten zu der Tagung (Universität Erfurt, politische Stiftungen und Förderer, Tageszeitungen, etc.) :

https://www.uni-erfurt.de/uni/news/2016/interdisziplinaere-fachtagung-zur-strukturentwicklung-im-suedsudan/

https://www.uni-erfurt.de/fileadmin/public-docs/Hochschulkommunikation/Presse/Veranstaltungen/PDFs/SOS_Darfur_Leporello_web.pdf

http://erfurt.tlz.de/web/lokal/politik/detail/-/specific/Suedsudan-im-Fokus-Erfurter-Studenten-organisieren-Fachtagung-1014828744

https://de.qantara.de/content/tagung-konferenz-strukturentwicklung-im-sudsudan-erfolge-und-schwierigkeiten-der

https://calendar.boell.de/de/event/strukturentwicklung-im-suedsudan-eine-interdisziplinaere-fachtagung



An der Universität Erfurt hat Professor Karl Wohlmuth bereits an drei Sudan/Südsudan-Tagungen mitgewirkt (Vorträge gehalten bzw. auch schriftliche Beiträge zu Tagungen erarbeitet). Vgl. dazu die Einträge in: http://www.iwim.uni-bremen.de/africa/Sudanforschung.htm und
http://www.karl-wohlmuth.de/wirtschaftsreformen_sudan_suedsudan/

Es ist vorgesehen, die Beiträge der diesjährigen Südsudan-Tagung zu veröffentlichen, da sehr wenig Information über die Entwicklungen in diesem Staat und über die Lage der Bevölkerung vorliegt.

Nach oben

Der lange Weg zu einem "neuen" Sudan: Die Erfurter Protokolle

Soeben ist die Dokumentation der Fachtagung zum Sudan an der Universität Erfurt in 2014 erschienen. In dieser Studie sind ausgewählte Beiträge der Fachtagung veröffentlicht worden, darunter der Beitrag von Professor Fouad Ibrahim, warum die Menschen in Darfur hungern, ein Beitrag von Ulrich Delius über die marginalisierten Regionen im Sudan, ein Beitrag von Philipp Rock über den deutschen Beitrag zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung im Süd-Sudan und der Beitrag des Bremer Wirtschaftsprofessors und Sudanforschers Karl Wohlmuth zu den Programmen für nachhaltige Wirtschaftsreformen im Sudan und im Süd-Sudan. Insgesamt werden fünf zentrale Programmbereiche analysiert.

Wenn auch die Lage im Augenblick alles andere als nachhaltige Wirtschaftsreformen in den beiden Staaten erwarten lässt, ist es doch notwendig, immer wieder darauf hinzuweisen, dass eine friedvolle Zukunft in den beiden Staaten und zwischen den beiden Staaten nur dann denkbar ist, wenn die zentralen Wirtschafts- und Sozialreformen angegangen werden (diese Studie ist als PDF verfügbar). Wie der Bremer Professor zeigt, liegen zu allen zentralen Reformbereichen Vorschläge für beide Länder vor, doch gilt es, diese endlich umzusetzen.

 

Nach oben

Fiskalische Dezentralisierung im Sudan am Beispiel des Bundesstaates Al Gadarif: Forschungsstipendiat aus dem Sudan in Bremen

In einem Forschungsvorhaben zur "Fiskalischen Dezentralisierung im Sudan am Beispiel des Bundesstaates Al Gadarif" wird in den kommenden Monaten (Juni bis September 2014) von einem Gastwissenschaftler aus dem Sudan, Sharif Ismail M. Bongo von der University of Gadarif, untersucht werden, welche Möglichkeiten es gibt, die vertikalen und horizontalen fiskalischen Ungleichgewichte im föderalen System des Sudan zu reduzieren. Sowohl die vertikalen Ungleichgewichte in der Finanzausstattung (zwischen der föderalen Regierung in Khartum, dem Staat Al Gadarif und den lokalen Verwaltungseinheiten des Staates) als auch die horizontalen Ungleichgewichte in der Finanzausstattung (zwischen den siebzehn Bundesstaaten des Sudan und zwischen den zwölf Provinzen des Staates Al Gadarif) werden in diesem Forschungsvorhaben untersucht. Diese Ungleichgewichte sind in höchstem Masse entwicklungshemmend und führen zu Konflikten zwischen den Bevölkerungsgruppen und zwischen den Teilstaaten und Verwaltungseinheiten.  

Der Aufenthalt des Gastwissenschaftlers an der Universität Bremen wird vom DAAD finanziert; die Betreuung und Beratung hat Professor Dr. Karl Wohlmuth übernommen, der seit den 80er Jahren Stipendiaten aus dem Sudan berät. Im Rahmen des viermonatigen Forschungsaufenthaltes werden von Herrn Sharif auch Vorträge und Seminare zu dem Thema abgehalten. Ein Bericht für die Sudan-Studienreihe SERG Discussion Papers Nummer 42 (Link: http://www.iwim.uni-bremen.de/publikationen/pub-sudan.htm ) ist zum Thema "Fiscal Decentralization in Gadarif State: Did it Realize the Promise?" in Vorbereitung.

Herr Sharif hat kürzlich bei der 4th Annual Conference on "Structural Reform, Transformation, and Sustainable Development in Post-Secession Sudan: Economic, Political, and Social Perspectives" zum Thema "Restructuring Intergovernmental Fiscal Relations to Enhance Growth and Development in Post-Secession Sudan" vorgetragen. Auch bei der vorhergehenden 3. Konferenz hat Herr Sharif einen Vortrag gehalten. Diese Konferenzen werden organisiert von der Faculty of Economic and Social Studies, University of Khartoum, dem Sudan Ministry of Finance and National Economy und der World Bank. Die Konferenz (April 21 - 22, 2014, Conference Venue: Shariqa Hall, University of Khartoum) wird jeweils auch mit einem Ergebnisbericht abgeschlossen, der für die Politikreform im Sudan wichtig ist (vgl. zur Konferenz Programme and Call for Papers in englischer und arabischer Sprache, mit den Links http://www.iwim.uni-bremen.de/Siakeu/Conference%20Theme%202014_Eng.pdf und http://www.iwim.uni-bremen.de/Siakeu/Conference%20Theme%202014_Ara.pdf ). Der Ergebnisbericht der 3rd Annual Conference mit den Empfehlungen für die Politik liegt in englischer und arabischer Sprache vor (Link: http://www.iwim.uni-bremen.de/Siakeu/FESS_Annual%20Conference%20Booklet%202013.pdf).

Im Rahmen der Sudan-/Südsudan-Forschung in Bremen stehen Themen der Implementierung nachhaltiger Wirtschaftsreformen im Vordergrund (vgl. den Kurzbericht von Professor Wohlmuth mit dem Link: http://www.iwim.uni-bremen.de/Siakeu/Nachhaltige_Wirtschaftsreformen_im_Sudan.pdf und die aktuelle Studie für die SERG-Reihe mit dem Link http://www.iwim.uni-bremen.de/Siakeu/Wohlmuth-SERG-41.pdf ).

 

Nach oben

Which Future for Sudan and South Sudan? - The forthcoming African Development Perspectives Yearbook Volume 17 has three chapters on Sudan and South Sudan

In Volume 17 of the African Development Perspectives Yearbook with the title Macroeconomic Policy Formation in Africa – Country Cases the Editors took up the event of the Independence of the Republic of South Sudan on July 9, 2011 and the recent developments which have occurred since in Sudan and in South Sudan and between these two countries to publish a special Unit as part of the Yearbook. This Unit 1 on New Economic Policies for Sudan and South Sudan - The Need for a Strategic Economic Cooperation has three chapters and highlights the need for new macroeconomic strategies and policies in Sudan and South Sudan embedded in a new political environment; there is also a focus on the many political and economic interdependencies between these two countries, especially in the border areas between Sudan and South Sudan.  

The Editors were enthusiastically supported in this endeavor by research groups from the two countries. The authors of this Unit 1 are convinced that new macroeconomic policies (supported by medium-term and long-term development strategies) and a strategic economic and political co-operation between the two countries (based on visions of sustainable growth in the border areas) are necessary. So far, the political processes and the attitudes of the elites in these two countries show that the lessons from the many decades of conflict between and within these two countries were not learned. The civil war inside the South Sudan since December 2013 and the continuing conflicts in major regions of Sudan make millions of people in both countries suffering. While the data from the most recent National Baseline Household Survey of 2009 revealed high levels of poverty in both countries (see Graph 1 and Graph 2), it can be expected that income poverty and other dimensions of poverty in both countries have further worsened in the last years. 

 

Graph 1: Poverty in the States of South Sudan (in % of the Population of these States)

Source: World Bank - Analysis of the Data of the National Baseline Household Survey/NBHS of 2009 by World Bank

 

 

 

Graph 2: Poverty in the States of Sudan (in % of the Population of these States)

Source: World Bank - Analysis of the Data of the National Baseline Household Survey/NBHS of 2009 by World Bank

 

Volume 17 of the African Development Perspectives Yearbook contains as well a Unit 2 on Macroeconomic Policies in West Africa. Researchers from academic institutions in Nigeria and Senegal, and from WAMA (West African Monetary Agency) and WAMI (West African Monetary Institute) have contributed to this important Unit with four chapters. In order to compare and to contrast the established CFA-based WAEMU (West African Economic and Monetary Union) integration process with the newly established WAMZ (West African Monetary Zone) integration process, Senegal was included as a country case for the CFA Zone. In Unit 3 of Volume 17 a great number of book reviews and book notes is presented and so this Unit 3 is a valuable source of information on new books, journal issues, documents and research papers with a focus on macroeconomic policy formation in Africa. Volume 17 is complementary to Volume 16 on Macroeconomic Policy Formation in Africa – General Issues which was published already in 2013.

Because of the great number of high-quality submissions of papers for Volume 18 on Africa’s Progress in Regional and Global Economic Integration the International Call for Papers for this volume is closed now (but submissions of papers on successfully and competitively exporting African companies and on global and regional value chains led by African firms are still accepted).

 

Nach oben

Neue Sudan-/Südsudan-Studie über umfassende und nachhaltige Wirtschaftsreformen ist soeben erschienen: SERG Bericht Nummer 41

Die neue Studie von Professor Karl Wohlmuth über umfassende und nachhaltige Wirtschaftsreformen im Sudan und im Süd-Sudan ist soeben in der Reihe SERG (Sudan Economy Research Group) Discussion Papers erschienen (vgl. den Link zu den SERG Discussion Papers).

 

Nach oben

New Study on Comprehensive and Sustainable Economic Reforms in Sudan and South Sudan has just appeared: SERG Paper Number 41

The new study by Professor Karl Wohlmuth about comprehensive and sustainable economic reforms in Sudan and South Sudan has just been published in the SERG (Sudan Economy Research Group) Discussion Paper Series (see the link to the SERG Discussion Papers).

 

Nach oben

Programme für nachhaltige Wirtschaftsreformen im Sudan und im Süd-Sudan:
Welche Politiken führen aus den politischen, sozialen und ökonomischen Krisen heraus?

Welchen Beitrag können umfassende und nachhaltige Wirtschaftsreformen für die politische und ökonomische Stabilisierung im Sudan und im Süd-Sudan erbringen? Diese Fragen werden in einer neuen Studie von Professor Karl Wohlmuth mit dem Titel Sudan und Süd-Sudan – Programme für nachhaltige Wirtschaftsreformen untersucht. Die Studie erscheint in den SERG (Sudan Economy Research Group) Discussion Papers als Nummer 41 (vgl. dazu den Link zur: SERG Reihe). Der Beitrag von Professor Karl Wohlmuth geht von der zentralen These aus, dass zunehmende horizontale Ungleichheiten (zwischen den Regionen) und vertikale Ungleichheiten (zwischen den Einkommensschichten) kumulativ wirken und immer wieder neue Konflikte, Instabilitäten und Wachstums- und Entwicklungshemmnisse in den beiden Ländern hervorrufen. Die Wirtschaftsreformvorschläge des Professors in fünf zentralen Bereichen basieren auf diesen Einschätzungen und beziehen relevante Trends und Szenarien ein. Mehr über die Studie von Professor Karl Wohlmuth…

 

Nach oben

Seite 1 von 41234>